th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gold- und Silberschmiede präsentieren Niederösterreich-Schmuckstück

LH Mikl-Leitner: NÖ Kunsthandwerker/innen schaffen Qualität von Meisterhand 

Das Niederösterreich-Schmuckstück wurde von Goldschmied Edwin Surin entworfen.
© zVg Das Niederösterreich-Schmuckstück wurde von Goldschmied Edwin Surin entworfen.

Einzigartig, zeitgemäß, traditionell und kreativ – das sind die Gold- und Silberschmiede Niederösterreichs. Dass das Handwerk keinesfalls alt ist, zeigen Vertreter der Gold- und Silberschmiede in der Wirtschaftskammer NÖ mit einem eigens kreierten Niederösterreich-Schmuckstück.

„Unsere niederösterreichischen Kunsthandwerker, Gold- und Silberschmiede schaffen Qualität von Meisterhand, bei der im internationalen Vergleich nur wenige Konkurrenten mithalten können. Das sieht und das spürt man, denn in den Kunsthandwerken werden in liebevoller Detailarbeit Design, Tradition und Innovation vereint“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Für Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker ist es wichtig, das Kunsthandwerk vor den Vorhang zu holen. „Schmuckstücke wie dieses zeigen, dass das traditionelle Handwerk der Gold- und Silberschmiede mit der Zeit geht. Es ist bewundernswert, was aus einer ersten Idee nun entstanden ist. Damit bekennen sich unsere Gold- und Silberschmiede zu Niederösterreich“, betont Ecker. Für den WKNÖ-Präsident wurde hier „Außergewöhnliches erschaffen. Das Schmuckstück vereint handwerkliches Können mit Kreativität und Einzigartigkeit“.

„Die Idee, ein Schmuckstück zu designen, ist von unserem Landesinnungsmeister Johann Figl gekommen. Wir suchen immer nach Möglichkeiten, für unser Handwerk mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Die Idee hat mich begeistert, weshalb ich das einzigartige Niederösterreich-Schmuckstück entworfen und gefertigt habe“, so der Goldschmied und Berufsgruppenvorsitzende Edwin Surin.

Landesinnungsmeister Johann Figl bei der Schmuckstück-Präsentation: „Es ist wichtig, solche traditionellen, handwerklichen Techniken zu erhalten und gleichzeitig für die heutige Zeit zu interpretieren. Die Gold- und Silberschmiede verdienen viel mehr Aufmerksamkeit.“

Zahlen, Daten und Fakten zur Innung der NÖ Kunsthandwerke:

 ⇒ Niederösterreichweit derzeit rund 1.700 Kunsthandwerker aktiv:

  • Größte Gruppe: Erzeuger kunstgewerblicher Gegenstände (1.400 aktive)
  • Uhrmacher (93 aktive)
  • Gold- und Silberschmiede (54 aktive)

 ⇒ 360 Beschäftigte in 116 Betrieben (Stand Juli 2020)
 ⇒ EPU-Anteil: 86,5 %
 ⇒ Neugründungen im Jahr 2020: 160

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker begrüßt Entlastungs-Maßnahmen der Bundesregierung

Strompreiskompensation, Senkung der Lohnnebenkosten, Direktzuschuss für energieintensive Unternehmen und steuerfreie Mitarbeiterprämie schaffen für Betriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendige Entlastung mehr

Landesinnungsgeschäftsführer Heinrich Schmid übergab im Namen der NÖ Konditoren einen süßen Ostergruß an die Gewinner der Ostereiersuche – die Schüler der Neuen Mittelschule Marc Aurel in Tulln.

Ostereier gesammelt und in die Arbeitswelt geschnuppert

Bei der Osteraktion der Abteilung Bildung der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) winkte den 4. Klassen der Mittelschulen sowie den Polytechnischen Schulen (PTS) neben dem Einblick in die Berufswelt auch eine süße Überraschung der NÖ Konditoren. Den Sieg holte sich die MS Marc Aurel in Tulln.  mehr

.

Smarten Gebäuden verschrieben

Wenn Daten zählen: Mit mehr als 300 Kunden und europaweiten Partnerschaften zählt das NÖ Unternehmen LineMetrics aus Haag zu den Wegbereitern für eine Digitalisierung der Immobilienbranche. Ziel ist es, Europas Marktführer für Datenerhebung in Bestandsgebäuden zu werden. mehr