th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Geht auch darum, Orte der Begegnung zu schaffen“

Die beiden Initiatoren des Lastkrafttheaters (LKT) begehen heuer gleich ein doppeltes Jubiläum: Sie spielen zum 10. Mal – und das im Rahmen von 100 Jahre Niederösterreich.

 David Czifer (l.) und Max Mayerhofer
© Nikolaus Similache Freuen sich auf die Jubiläums-Tournee mit dem Stück „Des is afoch so...“ im Rahmen von „100 Jahre NÖ“: David Czifer (l.) und Max Mayerhofer
Wirtschaft NÖ: Die Jubiläen 10 Jahre LKT und 100 Jahre NÖ fallen heuer zusammen, beides wird von Ihnen gewürdigt – wie kam das?

Max Mayerhofer: Wir wurden vom Land NÖ ausgewählt, das Stück zu 100 Jahre NÖ schreiben zu lassen und zu produzieren – worauf wir sehr stolz sind – deswegen serviert der Theatertruck heuer auch einen ganz besonderen Leckerbissen.

Worum geht es denn im Stück?
David Czifer: Um sechs Sagengestalten aus der niederösterreichischen Sagenwelt. Als der Bürgermeister des Ortes eine Art Erlebnis-Freizeitzentrum in ihren Zauberwald bauen möchte, beginnen sie dagegen anzukämpfen. Es ist ein unterhaltsames Stück über die niederösterreichische Identität, Freundschaft, sanften Tourismus und Massentourismus, das Peter Pausz exklusiv für 100 Jahre Niederösterreich geschrieben hat

Die Unterhaltungsbranche leidet seit Beginn der Pandemie, jetzt im Sommer wollen wahrscheinlich alle das Versäumte nachholen. Rechnen Sie mit einem Ansturm?
Max Mayerhofer: Ja – und wir freuen uns auf ihn. Wir hoffen natürlich, dass wieder möglichst viele den Weg zum Lkw von Karl Gruber finden. Dass der Lkw das Spektakel CO2-sparsam zu den Menschen bringen kann – anstatt dass alle zum Theater fahren müssen – verdanken wir unseren Sponsoren, darunter auch die Wirtschaftskammer NÖ und die beiden Fachgruppen für das Güterbeförderungsgewerbe sowie Spedition und Logistik. Durch die Medienwirksamkeit des Projekts können wir die Idee „LKW Friends on the Road“ zu den Menschen bringen.

Der Krieg in der Ukraine überschattet die Freude an den Events – welche Gründe gibt es trotzdem aufzutreten?
David Czifer: Freude mit anderen Menschen gemeinsam zu erleben wird immer wichtiger. Wir sind überzeugt, dass ein schöner Abend mit Live-Musik und Unterhaltung bei freiem Eintritt eine willkommene Auszeit vom Alltag sein kann. Durch unsere Arbeit mit dem Lastkrafttheater erleben wir die Wichtigkeit eines kulturellen, barrierefreien Treffpunkts im öffentlichen Raum, zu dem jede und jeder eingeladen ist, immer wieder aufs Neue. Das große Ziel des Vereines Lastkrafttheater war und ist es, Orte der Begegnung zu schaffen und unterschiedlichste Menschen zusammen zu bringen. www.lastkrafttheater.com


Stimmen der Sponsoren zur Jubiläumstournee

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Ich gratuliere zum Jubiläum – das ‚Zehnjährige‘ in Verbindung mit 100 Jahre Niederösterreich zu begehen ist ein schönes Zeichen für diese anhaltende Erfolgsstory!“ Obmann Markus Fischer (NÖ Güterbeförderungsgewerbe): „Ich freue mich, dass wir den Stellenwert der Transportwirtschaft bereits zehn Jahre lang im Rahmen des kulturellen Auftrags des Lastkrafttheaters positionieren können.“
Obmann Rudolf Bsteh (NÖ Spedition und Logistik): „Speziell für den doppelten Anlass wurde das Stück eigens mit viel Niederösterreich-Bezug von Peter Pausz geschrieben. Ich bin stolz, dass die Fachgruppe heuer als Sponsor mit an Bord ist.“


Termine
© WKNÖ

Das könnte Sie auch interessieren

NÖ Landesinnungsmeister Johann Ehrenberger (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Alarmstufe Rot in Niederösterreichs Lebensmittelgewerbe

Betriebe mit Verzehnfachung ihrer Stromkosten konfrontiert - Lebensmittelversorger am Limit – Ecker und Ehrenberger fordern dringend Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen  mehr

SPAR-Geschäftsführer Alois Huber, WKNÖ-Spartengeschäftsführer Karl Ungersbäck, Bildungsdirektor Johann Heuras, LAbgt. Christoph Kaufmann, SPAR-Vorstandsdirekter Hans K. Reisch freuen sich mit den SPAR-Lehrlingen über den Willkommenstag.

Herzlich Willkommen: Erster Arbeitstag für 150 neue SPAR-Lehrlinge in Niederösterreich

In Niederösterreich beginnen diese Woche rund 150 Lehrlinge ihre Ausbildung bei SPAR, dem größten privaten österreichischen Arbeitgeber und Lehrlingsausbildner Nr. 1. Um den jüngsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Start ins Berufsleben zu erleichtern und ihnen einen Überblick über die bevorstehende Lehrzeit zu vermitteln, hat SPAR am 31. August einen Willkommenstag organisiert.  mehr

Beim Rundgang durch die Fabrik.

Austausch zwischen Land und MTI wichtiger denn je

Hohe Energie- und Materialpreise, Probleme bei der Verfügbarkeit von Rohstoffen, Lieferkettenprobleme und der Fachkräftemangel stellen die Metalltechnische Industrie Niederösterreich (MTI) vor große Herausforderungen. Beim Austausch bei der Firma Franz Haas Waffelmaschinen in Leobendorf hatte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ein offenes Ohr für Anliegen der Unternehmen der größten NÖ Industriebranche – knapp 13 Prozent des NÖ Bruttoregionalprodukts erwirtschaftet die Branche. mehr