th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fünf zusätzliche Corona-Teststraßen der NÖ Sozialpartner

Die Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer NÖ bieten ab dieser Woche an fünf zusätzlichen Standorten in Niederösterreich kostenlose AntiGen-Schnelltests in Amstetten, Gänserndorf, Gmünd, Mödling und St. Pölten an. Die Sozialpartner-Aktion wird vom Land NÖ unterstützt.

V.l.: Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.
© Josef Bollwein V.l.: Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Zu den Tests können alle NÖ Unternehmer sowie Bürger mit Haupt- und Nebenwohnsitz oder Arbeitnehmer einer Arbeitsstätte in Niederösterreich kommen. Das negative Testergebnis gilt auch als Eintrittstest.

„Wir nehmen damit unsere Verantwortung als Sozialpartner wahr. Mit diesen Teststraßen und den nun angelaufenen Testungen in den Betrieben wird ein wesentlicher Beitrag zur Teststrategie des Landes geleistet. Jeder zusätzlich durchgeführte Test ist ein Beitrag zu sicherem Arbeiten in unseren Betrieben. Jeder Test ist ein Schritt in Richtung weiterer dauerhafter Öffnungen. Diese Chance sollten wir alle – Wirtschaftstreibende und Beschäftigte – nutzen“, betont Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

„Bestmögliche Sicherheit für die ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen ist besonders wichtig. Je eher es gelingt das Virus zu kontrollieren, desto mehr Planbarkeit gibt es für alle Beteiligten. Die Sozialpartner kommen daher gerne dem Ersuchen des Landes nach, und stellen ihre bewährten Schnell-Teststraßen zur Verfügung“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender Markus Wieser.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landesrätin Ulrike Königsberger Ludwig: „Regelmäßiges Testen ist eine der wichtigsten Strategien im Kampf gegen die Pandemie. Allein in der letzten Woche konnten 257.469 Tests durchgeführt werden. Danke an die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer, dass auch sie nun Testmöglichkeiten anbieten und damit das Teststraßenangebot erweitern. Die kostenlosen Antigen-Schnelltests schaffen rasch Gewissheit über die eigene Gesundheit und helfen uns Infektionsketten zu erkennen und zu brechen.“

Mit der medizinischen Umsetzung ist das AMZ Arbeits- und Sozialmedizinisches Zentrum Mödling Gesellschaft m.b.H. (www.amz.at) betraut. Insgesamt gibt es in Niederösterreich Teststraßen in rund 290 Gemeinden, verteilt im ganzen Land. Damit gibt es in Niederösterreich ein wesentlich umfangreicheres Angebot als in den anderen Bundesländern. Alle Standorte und Öffnungszeiten sind unter www.testung.at abrufbar, sie werden laufend ausgeweitet. Zusätzlich bieten auch fast 100 Apotheken Testmöglichkeiten an.


Mehr Informationen und FAQ auf wko.at/noe/corona-schnelltests

Das könnte Sie auch interessieren

Die "Meister" von morgen

Bereits über 300 Kinder bei der WIFI Kids Academy

„Kreatives Arbeiten mit Werkzeugen und unterschiedlichen Materialien – spielerisch Berufe kennenlernen und dabei die eigenen Talente entdecken. Die WIFI Kids Academy ist für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren genau das richtige Ferienprogramm“, ist sich Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker sicher. mehr

WKNÖ -Standortanwalt Christoph Pinter

NÖ Standortanwalt Pinter sieht Stopp für Straßenbau-Projekte als „heftigen Rückschlag für den Wirtschaftsstandort“

Projekte volkswirtschaftlich eindeutig sinnvoll, gut für Arbeitsplätze und Verkehrssicherheit mehr