th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Förderung digi4Wirtschaft wird hervorragend angenommen

WKNÖ-Präsident Ecker und LR Danninger sehen weiter großen Bedarf der heimischen Betriebe nach Digitalisierungsförderungen.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
© NLK/Pfeiffer WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass die heimischen Betriebe mit ihren Digitalisierungsbestrebungen nochmals den Turbo gezündet haben. Der neuerliche Lockdown verstärkt diese Entwicklung zusätzlich. Es wurden deutlich mehr Anträge bei der neuen Digitalisierungsförderung „digi4Wirtschaft“ des Landes Niederösterreich und der Wirtschaftskammer NÖ gestellt. Insgesamt 362 Anträge wurden bereits positiv erledigt. Rund 6,2 Mio. Euro an Zuschüssen konnten bewilligt werden. Damit werden in den kommenden Monaten Investitionen in der Höhe von rund 17 Mio. Euro ausgelöst.  

Unterstützt wurden bisher kleine und mittelständische Betriebe durch Zuschüsse, Haftungen und Beratungen, um neue Geschäftsmöglichkeiten in der digitalen Welt zu erschließen. Nun werden auch Projekte von Großunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern gefördert. Somit können alle Unternehmen in Niederösterreich diese Förderschiene beantragen und werden mit maximal 53.300 Euro pro Projekt unterstützt.  

„Das Förderpaket digi4Wirtschaft kommt genau zur richtigen Zeit. Mit ihm soll der dynamischen Entwicklung der Digitalisierung in Niederösterreich seit Beginn der Corona-Krise nochmals Schwung verliehen werden. Wir wollen mit dieser Förderung einen Beitrag leisten, damit unsere Unternehmen in Niederösterreich stärker, innovativer und digitaler aus der Krise herauskommen“, erklärt Digitalisierungslandesrat Jochen Danninger

Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich, betont: „Die Förderung ist unbürokratisch und zielgerichtet. Andere Bundesländer beneiden uns um dieses Instrument. Der Bedarf ist vorhanden, wie wir unter anderem bei unseren Beratungen sehen. Etwa 40 Prozent der Beratungen unserer Technologie- und Innovationspartner NÖ sind der Digitalisierung zuzuordnen“. 

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Ernst Stibl (Ernst Stibl GmbH), Andreas Teufel (ESA Elektro Automation GmbH) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
© NLK/Pfeiffer V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Ernst Stibl (Ernst Stibl GmbH), Andreas Teufel (ESA Elektro Automation GmbH) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

Eines der größten Unternehmen, die bis dato gefördert wurden, ist die Firma ESA Elektro Automation GmbH aus Viehdorf bei Amstetten. Coronabedingt wurden die Anreisen zu den Industrieanlagen der weltweiten Kunden immer mehr eingeschränkt. Für die Techniker des Unternehmens wurde daher die Möglichkeit geschaffen, künftig mittels Virtual Reality vom Betriebsstandort aus Anlagen-Inbetriebnahmen sowie Störungseinsätze durchzuführen.  

Die Ernst Stibl GmbH, ein Ingenieurbüro aus Lunz am See, investiert in eine Softwarelösung, welche mittels künstlicher Intelligenz dafür sorgt, dass die Vielzahl an unterschiedlichen Dokumenten wie Rechnungen, Fotos, Schadensmeldungen und Polizzen automatisch getrennt werden. Dadurch kann die Durchsatzrate der eingehenden Aufträge in Hinblick auf die Bearbeitungszeit und Anzahl mehr als verdoppelt werden.

Betriebe, die noch unschlüssig sind, welche Digitalisierungsschritte für ihr Unternehmen sinnvoll sind, werden mit dem „digi Assistent“ beraten, den das Land NÖ gemeinsam mit der Wirtschaftskammer NÖ über die Technologie- und Innovationspartner NÖ (TIP) anbietet. Dieser erarbeitet gemeinsam mit den Betrieben Ideen, wie sie ihr Geschäftsmodell an die Anforderungen der digitalen Welt anpassen können.

Alle Informationen unter http://www.digi4wirtschaft.at/

Das könnte Sie auch interessieren

Taschenrechner

Info-Serie zur Umsatzsteuer: Teil 11

Der 11. Teil unserer Serie ist dann für Sie interessant, wenn Sie an ausländische Privatkunden Dienstleistungen erbringen. Dann haben Sie nämlich eine Fülle von Steuervorschriften zu beachten. mehr

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

2 Mio. Euro starker Fördercall „Prototypenbau“ startet

Bis 12. Jänner 2021 können niederösterreichische Unternehmen ihre Projekte aus dem Bereich Prototypenbau über das Wirtschaftsförderungsportal einreichen. mehr