th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Florale Adventzeit – vorweihnachtliche Stimmung

Florale Vorfreude auf Weihnachten

Adventkränze und Weihnachtssterne sorgen für die weihnachtliche Vorfreude.
©
Eine der schönsten Jahreszeiten bricht nun an: Außenbereiche und Wohnräume werden floral geschmückt, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Ob Adventkranz, festliches Gesteck oder weihnachtlicher Blumenstrauß – die heimischen Floristenfachbetriebe bringen vorweihnachtliches Flair in jedes Wohnzimmer.   

Adventtrends 2017
„Die Adventzeit 2017 überrascht mit einem Farbspektrum aus warmen Kupfertönen und glänzendem Gold. Aber auch dunkles Rot und frisches Grün kommen heuer verstärkt zum Einsatz“, wie Bundesinnungsmeister (Gärtner und Floristen) Rudolf Hajek, schon jetzt verrät. Jeder Stil ist dabei erlaubt: von modern oder elegant bis zu romantisch und Vintage.
Immer beliebter werden in den letzten Jahren weihnachtliche Arrangements mit Schnittblumen. Alexander Mlinek, Berufsgruppensprecher des NÖ Blumengroßhandels empfiehlt die Schnittamaryllis, „die mit ihrer großen Farbenvielfalt begeistert und zum Beispiel mit Euphorbien und Rosen ein traumhaftes Adventarrangement ergibt“.
Auch Blumensträuße mit Schneerosen und Orchideenvariationen sind eine Möglichkeit, dem Zuhause ein stimmungsvolles Adventflair zu verleihen.
Längst haben sich auch die im Floristenfachhandel erhältlichen Weihnachtssterne einen festen Platz im Advent erobert. Die Auswahl ist groß und reicht von der Minipflanze bis zu üppigen Buschformen und Hochstämmen. Verarbeitet in einem rundgebundenen Strauß symbolisiert der Wihnachtsstern wie kaum eine andere Schnittpflanze die vorweihnachtliche Zeit.
Der Adventkranz gehört zur Vorweihnachtszeit wie der Christbaum zum Heiligen Abend und ist als festliche Dekoration heute nicht mehr wegzudenken. Als sein „Erfinder“ ist der Hamburger Theologe Johann Wichern in die Geschichte eingegangen, der um 1840 für die Andacht in der Adventzeit 24 bunte Kerzen auf einem Holzreifen aufstellte − für jeden Sonntag eine große, für die Wochentage je eine kleine. Im Laufe der Jahre wurde der Kranz mit Tannenzweigen geschmückt, bis er sich zu seiner heutigen Form entwickelt hatte.

Adventkranz – Symbol der Weihnachtszeit
„Gerade die Adventzeit kennt eine tiefe Symbolik“, sagt Rudolf Hajek. So ist die Kerze fester Bestandteil jedes weihnachtlichen Schmuckes, wo sie mit ihrem Licht Wärme, Geborgenheit und Freude vermittelt. Immergrüne Zweige, wie Fichte, Tanne oder Buxus versinnbildlichen wiederum das Leben. „Natürlich ist auch der Adventkranz durch einen großen Symbolgehalt charakterisiert“, so Landesinnungsmeister Thomas Kaltenböck (Gärtner und Floristen), „schon seine runde Form − ohne Anfang und Ende − weist auf den Kreislauf des Lebens hin“.
Der klassische Adventkranz ist liturgisch geschmückt – einen Kranz aus Tannenreisig schmücken drei violette und eine rosa Kerze: Die drei dunklen Kerzen signalisieren das Warten auf das „erlösende Licht“. Die vierte, helle Kerze bezieht sich auf die Vorfreude und das nahe Kommen des Herrn.

 Heute passt sich der Adventkranz in seiner Wandelbarkeit jedem Geschmack an. Traditionell wird der Adventkranz vor allem aus Tannenzweigen gebunden, die österreichischen Floristikbetriebe bieten heutzutage jedoch einen kreativen Variantenreichtum an – mit Kränzen aus Weide, Drehweide, verschiedenartigen Koniferenzweigen, Stroh, Zapfen oder diverse Früchte.
Ob Adventstrauß, Adventkranz- oder Weihnachtsgesteck, aus Tannenzweigen oder Misteln – wo auch immer die Vorlieben liegen: Die heimischen Floristikfachgeschäfte erfüllen jeden Wunsch. „Die Kreativität unserer Floristinnen und Floristen kennt keine Grenzen“, weiß Thomas Kaltenböck, „mit ihrem handwerklichen Können und ihrem ideenreichen Potenzial, vor allem aber mit ihrem hohen Qualitätsanspruch, bieten sie ihren Kundinnen und Kunden einzigartige Arrangements für die Vorweihnachtszeit".

© Blumenbüro Österreich Stars for Europe

Kauftipps für den Weihnachtsstern

Wer ein garantiert „gesundes“ Produkt mit ins Fachgeschäft nehmen möchte, sollte beim Kauf auf dichtes Laub und gelbgrüne, knospige Blüten achten. Die sind nämlich ein Frische-Indikator.
Sollten diese bereits verblüht sein, ist es ratsam, sich für eine andere Pflanze zu entscheiden.
Ebenso dann, wenn Weihnachtssterne im zugigen Bereich präsentiert werden, denn Zugluft verträgt der Weihnachtsstern nicht.
Das betrifft auch den Transport: Daher werden die Pflanzen im Fachhandel zum Schutz vor Wind und Kälte gut verpackt, und es wird geraten, sie möglichst schnell ins warme Zuhause zu bringen.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal NÖ Tourismuspreis: 3 neue Preisträger

NÖ Tourismuspreis: 3 neue Preisträger

NÖ Tourismuspreisträger sind Impulsgeber und tragen maßgeblich zur erfolgreichen Tourismusentwicklung in Nieder­österreich bei. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Gastronomie: „Mehr Fairness!“

Gastronomie: „Mehr Fairness!“

Unverständnis herrscht im WKÖ-Fachverband Gastronomie über ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes zu gastgewerblichen Veranstaltungen politischer Parteien. mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Finanzdienstleister- Golfturnier 2017

Finanzdienstleister- Golfturnier 2017

In den Atzenbrugger Diamond Country Club kamen rund 70 Teilnehmer zum siebenten Finanzdienstleister Golfturnier. mehr