th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fixe Zusage für Öffnung am 3. Mai „richtig und wichtig“

Stift: „Bringt dem NÖ Fachhandel Planungssicherheit und Perspektive“

Vizepräsidentin Nina Stift
© Andreas Kraus

Nina Stift, WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels, begrüßt das Ergebnis des heutigen NÖ Öffnungsgipfels. „Nach 116 verlorenen Öffnungstagen seit Beginn der Pandemie, und dem Zusperren in der umsatzstarken Zeit im Frühjahr, brauchen unsere Händler endlich wieder Planungssicherheit und eine Perspektive.“ Die Lager in den Geschäften seien voll, die Unternehmer und ihre Mitarbeiter hoch motiviert und voller Tatendrang. „Wir wollen endlich wieder gemeinsam mit unseren Mitarbeitern Umsätze erwirtschaften und nicht mehr von staatlichen Hilfen abhängig sein“, betont Stift und ergänzt: „Wir freuen uns darauf, endlich wieder unternehmen zu dürfen.“

Wie Studien zeigen, sind die Betriebe nicht die Orte, an denen sich das Virus verbreitet. „Unsere Händler garantieren ein sicheres Einkaufserlebnis. Sie haben bereits bewiesen, dass ihre Präventionskonzepte praxistauglich sind. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden bestens erfüllt – und werden auch künftig strikt und penibel eingehalten“, versichert Stift. Doch auch die Betriebe bräuchten nun eine Schutzimpfung, „und die lautet: Bewusst und gezielt bei heimischen Betrieben kaufen und wo es möglich ist, bis zum 3. Mai zu warten. Österreich braucht jeden Cent Steueraufkommen zur Bewältigung der Krise, jeden Arbeitsplatz und lebenswerte Innenstädte. Mit Einkaufen beim heimischen Handel kann hier jeder einen wirksamen Betrag leisten.“

Nachdem die Eintrittstests für den Handel glücklicherweise vom Tisch sind, sei es in weiterem Schritt notwendig, auch die Gastronomie wieder aufzusperren. „Denn zum Shoppingerlebnis gehört auch eine offene Gastro.“

Das könnte Sie auch interessieren

Erich Wejda

Elektrohandel trifft Genussmeisterei

Best Practice: Der Elektrohändler Erich Wejda aus Heiligeneich (Bezirk Tulln) entwickelte im letzten Jahr sein Geschäftsmodell vom stationären Händler zur innovativen Genussmeisterei weiter. mehr

Barbara Niederschick

Die Weichen auf Erfolg stellen

Expertin Barbara Niederschick betont im Interview die Wichtigkeit, sich mit dem eigenen Geschäftsmodell auseinanderzusetzen. mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und NÖ Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft

Lehranfänger im NÖ Tourismus um über 40 Prozent gestiegen

Ecker/Pulker: „Gutes Zeichen, dass es aufwärts geht“ – Plus bei Lehranfängern in NÖ Betrieben deutlich über Bundesschnitt mehr