th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Feinkostladen Niederösterreich

Die NÖ Wirtshauskultur und „So schmeckt Niederösterreich“ bündeln ihre Kräfte. Dazu veranstalteten sie den ersten„Feinkostladen Niederösterreich“.

Bürgermeister Gerhard Karner (Gemeinde Texingtal), Wirthauskultur-Obmann Harald Pollak, Landesrätin Petra Bohuslav, Landeshauptfrau-Stv. Stephan Pernkopf, Christina Mutenthaler (So schmeckt NÖ) und Spartenobmann Mario Pulker.
© NLK/Filzwieser Bürgermeister Gerhard Karner (Gemeinde Texingtal), Wirthauskultur-Obmann Harald Pollak, Landesrätin Petra Bohuslav, Landeshauptfrau-Stv. Stephan Pernkopf, Christina Mutenthaler (So schmeckt NÖ) und Spartenobmann Mario Pulker.

Rund 200 heimische Gast- und Landwirte haben sich in Texing getroffen, um Geschäftsbeziehungen für noch mehr regionale Lebensmittel in der heimischen Gastronomie aufzubauen und zu verstärken.
„Für viele unsere Gäste ist Regionalität wichtig. Wir unterstützen daher diese Initiative, auch deshalb, weil man sich hier zum Grundsatz der freiwilligen Herkunftsbezeichnung in der Gastronomie bekannt hat“, erklärt NÖ Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft Mario Pulker.
Schließlich bringe gutes Essen Menschen zusammen. Beim erstmals ausgetragenen „Feinkostladen Niederösterreich“ war diese Gemeinsamkeit deutlich spürbar: „Erstmalig kommen Niederösterreichs innovativste Gast- und Landwirte an einem Tisch zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass mehr regionale Lebensmittel an die Gastronomie geliefert werden“, sagt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

„Best-of“ heimischer Produzenten

Als „Land für Genießer“ ist Niederösterreich auch die kulinarische Schatzkammer Österreichs. So abwechslungsreich wie die Landschaft zeigen sich auch die regionalen Spezialitäten.
Ein „Best-of“ davon präsentierten heimische Produzenten im Rahmen des „Feinkostladens Niederösterreich“, um auf ihr umfassendes Produktangebot hinzuweisen.
Es wurden neue Kontakte und Kooperationen geschnürt, von denen schlussendlich der Gast von morgen profitiert, weiß auch Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav: „Gäste sehnen sich immer mehr nach naturbelassenen Lebensmitteln und schätzen unsere authentische und bodenständige Küche. Themen wie Regionalität und Saisonalität sind nicht nur Trendbegriffe, es handelt sich um eine Lebenseinstellung.“
Bürgermeister und zweiter Landtagspräsident Gerhard Karner über die Premiere in seiner Gemeinde: „Ich bin sehr stolz auf dieses erstmalige Zusammentreffen von über 200 Gast- und Landwirten aus ganz Niederösterreich. Als gastfreundlicher Ort freuen wir uns ganz besonders über diese neue Initiative.“
Der Großteil der Bevölkerung in Österreich versteht unter Regionalität, dass Produkte aus der unmittelbaren Umgebung (72 Prozent) oder dem Bundesland, in dem sie leben (59 Prozent) kommen. Die Stärkung der heimischen Landwirtschaft sowie die kurzen Transportwege zählen laut Motivanalyse der AMA zu den wesentlichsten Kaufentscheidungen. „Wir legen größten Wert auf die Förderung regionaler Kreisläufe und unterstützen auch die heimische Landwirtschaft“, betont Obmann Harald Pollak (NÖ Wirtshauskultur).
Dass der Brückenschlag zwischen Produzenten und Gastronomen weit fortgeschritten ist, ist vor allem „So schmeckt Nieder-österreich“ zu verdanken. Die Vermarktungsplattform leistet seit knapp 15 Jahren einen wertvollen Beitrag zur Förderung regionaler Produzenten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Obmann Günter R. Schwarz (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie, Foto links) und Obmann Alfred Harl (Fachverband UBIT) sind sich einig: „Die Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden!"

„Masterplan Digitalisierung“

NÖ Obmann Günter R. Schwarz (Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) begrüßt den von der Regierung angekündigten „Masterplan Digitalisierung in der Bildungspolitik“ anlässlich der Verlautbarung des Bildungsministeriums. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
V.l.: Florian Vogelsang (4. Platz), Simon Winterer (2. Platz), Matthäus Luger (1. Platz), Jonas Winter (3. Platz) und Mihail Ababii (5. Platz).

Zukunft bauen, dass alle schauen!

Zum fünften Mal fand das Bau-Lehrlingscasting der österreichischen Bauinnungen statt – NÖ war auch diesmal wieder mit der BAUAkademie Schloss Haindorf dabei. 87 Jugendliche aus 12 Schulen stellten sich dort der Herausforderung. mehr