th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Experten TALK mit Google: Kreativwirtschaft als treibender Faktor in der Digitalisierung

Ein neues Format der FG Werbung und Marktkommunikation brachte erstaunliche Ergebnisse zutage: Beim Experten TALK mit Österreichs Google-Managerin Christine Antlanger-Winter ging es um die Frage: Kreativität versus Digitalität – ein Widerspruch in sich?

Rund 15 Personen aus der niederösterreichischen Kreativwirtschaft nahmen bei diesem exklusiven Format via Zoom teil.
© Screenshots vom digitalen Experten TALK Rund 15 Personen aus der niederösterreichischen Kreativwirtschaft nahmen bei diesem exklusiven Format via Zoom teil.

Die letzten Wochen waren für viele Unternehmen sehr fordernd, so auch für die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation, die in Niederösterreich rund 3.500 Kreativbetriebe betreut.

Um mit den Mitgliedern in dieser schwierigen Zeit im Dialog zu bleiben, entwickelten Obmann Günther Hofer und sein Team kurzerhand ein neue Kommunikationsstrategie, bei der viele Onlineformate etabliert wurden. Neu unter diesen Formaten ist der Experten TALK, bei dem Profis aus der Branche per Videokonferenz eingeladen sind, mit einem kleinen interessierten Kreis von Kreativbetrieben fachliche Fragen zu diskutieren.

Der erste Experten TALK widmete sich der Frage: Kreativität versus Digitalität? Wie passt das zusammen?

Aktueller Anlass sind die letzten Monate, die der Digitalität (in diesem Zusammenhang: die Verschränkung von digitalen und analogen Wirklichkeiten) einen extremen Schub verliehen haben.

Zu Gast war Christine Antlanger-Winter, Country Manager von Google Österreich. Sie selbst sammelte vor ihrer heutigen Position viele Jahre Erfahrung in der Werbebranche. Ihr erklärtes Ziel ist es, die österreichische Wirtschaft auf dem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen.

Wichtigste Ergebnisse der Talk-Runde

Die Krise der letzten Monate hat in vielen Bereichen einen Paradigmenwechsel hervorgerufen: Die Digitalisierung hat gerade in dieser Zeit den Unternehmen geholfen, mehr Resilienz aufzubauen. Jetzt greifen Betriebe vermehrt die Chancen der Digitalisierung auf.

Es gibt aber immer noch viel ungenutztes Potenzial. Wichtig ist, sich nach wie vor Know-how anzueignen, ganz egal, von welcher Basis aus man startet.

Die Kreativwirtschaft stellt einen treibenden Faktor in der Digitalisierung dar. Das hat wohl auch damit zu tun, dass gerade die Werbebranche schon von je her Akzente setzte. Hier geht man Trends früher nach und darauf ein, was den Konsumenten beschäftigt. Vor allem zeigen die Kreativbetriebe vor, wie man sich auf die Verbraucher-Bedürfnisse einstellt und die Produkte darauf abstimmt. „Hinzu kommt: Die digitalen Möglichkeiten geben der Kreativität noch viel mehr Freiraum, als es vorher in der Werbung möglich war", ist sich Christine Antlanger-Winter sicher. Besonders der Bereich Storytelling würde ihrer Einschätzung nach im digitalen Raum viele neue Möglichkeiten bieten. 

Mit E-Commerce lokal kaufen

Auch Regionalität und Digitalität stellen keine Gegensätze mehr dar. Denn wenn man in Niederösterreich gut digitalisiert ist, kann man seinen Kunden so schnell nah sein, wie noch nie.

Im Gespräch wurde klar: Die Menschen suchen vermehrt regionale Produkte und möchten lokal kaufen. Der E-Commerce macht das möglich. Die besten Beispiele von österreichischen Unternehmen zeigen, wie sie die Digitalisierung nutzen, um ihren Geschäftserfolg zu verbessern. Das betrifft vor allem Unternehmen, die nicht von Ballungszentren aus agieren.

Diese Positiv-Beispiele bedeuten aber nicht, dass am besten alles virtuell erledigt werden sollte. „Es ist situationsabhängig, was zielführender ist, denn manches geht virtuell besser und manches verlangt nach menschlicher Interaktion, wie etwa bei Besprechungen mit Kunden und Partnern, konstatiert Christine Antlanger-Winter. Die Stichworte für die Zukunft sind daher Automatisierung, künstliche Intelligenz und Machine Learning.

„Die Frage dabei ist, wie die Automatisierung dabei helfen kann, das Unternehmenswachstum zu beschleunigen", resümiert die Expertin.

„Unser neues Format hat sich bewährt und gezeigt, wie wichtig der fachliche Austausch ist. Ich bin davon überzeugt: Kreativität ist unser Geschäft und wir fördern mit unserer Kreativität die digitale Transformation", betont Obmann Günther Hofer.

Der gesamte Experten TALK ist abrufbar unter:  www.werbemonitor.at


Das könnte Sie auch interessieren

Laptop

So geben Sie Hackern im Homeoffice keine Chance

Hat sich Homeoffice in Ihrer Firma in den letzten Monaten bewährt und Sie möchten es gerne weiterführen? Dann sollten Sie auf die Sicherheit Ihrer Daten achten! Wie das geht, lesen Sie hier. mehr

Porträt von Günther Berger, Obmann der NÖ Fachgruppe für die Beförderungsgewerbe mit PKW

TaxiAT - eine App für ganz Österreich

Gerade in ländlichen Gebieten ist es nicht immer einfach, ein Taxi zu finden - egal ob als Einheimischer oder als Gast. mehr