th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EventForum der NÖ Veranstaltungswirtschaft

WKNÖ-Präsident Ecker und LR Danninger werben für Digitalisierung: „Geschäftsmodelle zukunftsfit machen“ 

Jochen Danninger, Gert Zaunbauer und Wolfgang Ecker
© Christian Husar
Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger (l.) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (r.) stellten sich in der Pyramide in Vösendorf in einem fast einstündigen gestreamten Talk den Fragen von WKNÖ-Fachgruppenobmann Gert Zaunbauer. Schwerpunkte waren „digi4Wirtschaft“, kostenlose Beratungen und die gute  Zusammenarbeit von Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Premiere mit prominenten Gästen bei der ersten Ausgabe des neuen EventForum der NÖ Veranstaltungswirtschaft: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker stellten sich in der Pyramide in Vösendorf in einem fast einstündigen gestreamten Talk den Fragen von WKNÖ-Fachgruppenobmann Gert Zaunbauer. Im Zentrum: Die Situation rund um Corona.
Wolfgang Ecker und Jochen Danninger verwiesen dazu insbesondere auf das von Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich gemeinsam geschnürte Konjunkturpaket über 229 Millionen zur gezielten Ankurbelung der Wirtschaft. Besonders strichen sie die Initiative „digi4Wirtschaft“ hervor, mit der Unternehmen bis zu 50.000 Euro an Förderungen für Digitalisierungsmaßnahmen erhalten können. Ecker appellierte an alle Unternehmen, die es sich leisten können, diese Förderungen gerade jetzt wirklich zu nutzen. „Wir werden Investitionen brauchen, um durchstarten zu können.“ Und Danninger: „Wir müssen die Zeit jetzt nutzen, um unsere Geschäftsmodelle zukunftsfit zu machen. Und da spielen Innovation, Digitalisierung einfach eine Riesenrolle.“
Seitens der WKNÖ sind im Vorjahr rund 300.000 E-Mail- oder Telefon-Anfragen von Unternehmen rund um Corona beantwortet worden. 130.000 Anträge an den Härtefallfonds wurden positiv erledigt. „Niederösterreichs Unternehmen konnten sich in dieser Ausnahmesituation auf Information und Service durch ihre Interessenvertretung verlassen und können das natürlich auch in der Zukunft“, so Wolfgang Ecker. Für Danninger „war die Zusammenarbeit von Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich noch nie so eng wie jetzt. Denn nur im Miteinander können wir unsere Betriebe bestmöglich unterstützen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sujet

Viele Hürden auf dem Weg aus der Krise

Die anhaltende Corona-Pandemie und der damit einhergehende Lockdown bringen viele Unsicherheitsfaktoren für die Unternehmen mit sich. mehr

Screenshot vom Event – v.l. oben: Lukas Lippert (KPC), Erich Kühnelt (WKO) und Mario Klaffl (ÖHT) ; v.l. unten: Georg Silber (aws), Christian Berki (NÖBEG) und Florian Riess (Land NÖ)

Digitale Expertenrunde beim 12. Förder-Update

Das zwölfte Förder-Update der NÖ Sparte Bank und Versicherung ging mit Unterstützung der Abteilung Förderservice und der Technologie- und InnovationsPartner (TIP) digital über die Bühne. mehr