th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erster Event-Day

Mehr als 120 TeilnehmerInnenfolgten der Einladung nach Wien.

V.l.: SO Markus Grießler (Wien), FGO Freizeit- und Sportbetriebe Gertraud Schmidt (Wien) und FVO-Stv. (Freizeit- und Sportbetriebe) sowie NÖ Obmann Gert Zaunbauer (Freizeit- und Sportbetriebe; Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe).
© putz&stingl V.l.: SO Markus Grießler (Wien), FGO Freizeit- und Sportbetriebe Gertraud Schmidt (Wien) und FVO-Stv. (Freizeit- und Sportbetriebe) sowie NÖ Obmann Gert Zaunbauer (Freizeit- und Sportbetriebe; Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe).

Erik Kastner (WKW), Branchensprecher der Eventagenturen, Eventmanager und WKO Bundesbranchensprecher (eventnet), lud Mitglieder aus Wien und NÖ ein, mehr als 120 TeilnehmerInnen folgten der Einladung. Der Event-Day  soll nun regelmäßig stattfinden.

Die Ergebnisse der Workshops:
Einheitliches Veranstaltungsgesetz: Entweder soll das Gesetz Bundeskompetenz sein oder ein bundesweit einheitlicher Rahmen soll für Orientierung sorgen.
Forderung nach einem verbindlichen Eventboard: Nach dem Vorbild der Vienna Filmcommission soll es in Wien eine Koordinationsstelle für Events geben, um Behördenwege und Genehmigungen zwischen Stadt und Magistrat zu erleichtern.
Arbeitszeit und Flexibilisierung: Pauschalregulierungen nach dem Modell der Vienna Filmcommission für eine heterogene Branche mit variablen Arbeitszeiten.
Ein klares Profil durch professionelle Aus- und Weiterbildung sowie gezielte PR-Arbeit: das Berufsprofil zu stärken, den Event-Begriff erweitern und „Role Models“ einsetzen.
Antikorruptionsgesetz – Definition „dienstliches Interesses“, ein Zertifikat für die Einhaltung der Normen des Antikorruptionsgesetzes sowie eine abgestufte „Amtsträger Pyramide“.
Zertifizierung & Qualitätssicherung: Statt des Zertifizierungssystems sollen bereits bei der Anmeldung für den Gewerbeschein auch Informationen zur Qualitätssicherung vermittelt werden.

www.event-day.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr

Beförderungsgewerbe: Mehr Kontakt zu den Mitgliedsbetrieben vor Ort

Die beiden neuen Fachgruppenobmänner sind sich einig: Es gilt, verstärkt den Kontakt zu den Mitgliedsbetrieben vor Ort zu suchen. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Gruppenfoto mit Blumen und Urkunden in der Hand.

NÖ Baustudientage: 26 angehende Jungbaumeister geehrt

Die aktuelle Judikatur im Baubereich, die OIB-Richtlinien 2019 und die Digitalisierung im Bauwesen standen am Weiterbildungsprogramm der niederösterreichischen Baubranche – sowie die Ehrung der JungbaumeisterInnen. mehr