th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Eröffnung der internationalen Gartenbaumesse mit Europas größter Blumenschau

Leistungsschau der österreichischen Gärtner und Floristen fand bei Hobbygärtnern und Gartenprofis großen Anklang.

© Messe Tulln/Martin Hörmandinger

V.l.: Landesrat Karl Wilfing, Moderator Johannes Käfer, Ulrike Osterbauer-Jezig (Vize-Präsidentin des Bundesverbandes der österr. Gärtner), Geschäftsführer Messe Tulln Wolfgang Strasser, Bundesminister für Inneres Wolfgang Sobotka, Franz Windisch (Präsident der LK Wien), Bürgermeister der Stadt Tulln Peter Eisenschenk und WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser.


Die 64. internationale Gartenbaumesse in Tulln eröffneten Wolfgang Sobotka (Bundesminister für Inneres), Landesrat Karl Wilfling, Peter Eisenschenk (Bürgermeister der Stadt Tulln) und Messe Tulln-Geschäftsführer Wolfgang Strasser. Für die Wirtschaftskammer Niederösterreich war Vizepräsident Christian Moser anwesend.

Nach der offiziellen Eröffnung bewunderten die Ehrengäste bei einem Rundgang die Angebotsvielfalt sowie die stilvollen Blumenarrangements auf Europas größter Blumenschau. So wurde bei der jährlichen Leistungsschau der österreichischen Gärtner und Floristen eine ganze Halle mit über 200.000 Blumen in ein Meer aus Farben, Formen und Düften verwandelt.

Alles rund um Gartengestaltung, Planung, Ausstattung und Pflege

Auf der  Garten Tulln präsentierten 530  Aussteller alle Trends rund um die Themen Garten, Planung, Gestaltung, Ausstattung und Gartenpflege.  Dabei konnten die Gäste 65 ökologisch angelegte Schaugärten besichtigen sowie Ideen und Anregungen für ihr grünes Wohnzimmer sammeln. Die internationale Gartenbaumesse Tulln war der perfekte Ort, um sich über Neuheiten für Haus und Garten zu informieren. Hobbygärtner und Gartenprofis fanden hier die besten Tipps, Tricks und Anregungen rund um die Planung, Gestaltung, Ausstattung und Pflege Ihres Gartens.

Zahlreiche Sonderschauen rundeten das Programm ab: „Zu Gast im Schloss Garten“ von der NÖ Landwirtschaftskammer, „Willkommen im Rosensalon“ vom Gärtner Starkl, „Praskac Pflanzenland – Die Vielfalt im Garten!“ oder die Gemüseschau „4-Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter“.

Tulln, die Gartenstadt Österreichs

„Unser Ziel ist, dass wir Tulln weiter als Wirtschaftsstandort stärken, indem wir uns als die Gartenstadt Österreichs positionieren. Die Internationale Gartenbaumesse Tulln, die Garten Tulln, das Kompetenzzentrum von Natur im Garten, die Gartenfestwochen, der Gartensommer Spezial oder die lokalen Gartenbaubetriebe sind tragende Säulen, auf die unser positives Image fundiert und auf das unsere Tullner stolz sind“, erklärte Bürgermeister Peter Eisenschenk.

2017 erwartete alle Besucher der internationalen Gartenbaumesse ein besonderes Highlight. Mit der Messe-Eintrittskarte  konnte auch das Gelände der benachbarten Garten Tulln besucht werden. Diese bot den Gästen vier Mal täglich Experteninnen- und Expertenführungen für  Garteninteressierte durch die 65 Schaugärten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gmünd
Newsportal Asma von

Asma von "Great Place to Work" geehrt

Bereits bei der ersten Teilnahme an dem österreichweiten renommierten Bewerb „Great Place to Work“ konnte sich das Team der Firma Asma GmbH aus Weitra über einen Preis freuen. mehr

  • Baden
Newsportal 120 Jahre Einrichtungshaus Schwarzott

120 Jahre Einrichtungshaus Schwarzott

Badener Traditionsbetrieb feierte mit Familie, Freunden, Kunden und zahlreichen prominenten Gäste. mehr

  • Klosterneuburg
Newsportal Das „Zwölf“ am Stadtplatz expandiert

Das „Zwölf“ am Stadtplatz expandiert

Zweiter Standort im Inkupark freut dort ansässige Betriebe samt deren Mitarbeiter. mehr