th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ecker: NÖ-Investitionspaket „wichtiges Zeichen für NÖ Wirtschaft“

„Jeder investierte Euro des Landes bekommt in einer vernetzten Wirtschaft zusätzliche Breite.“

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Philipp Monihart

Als „wichtiges Zeichen für die niederösterreichische Wirtschaft“ begrüßt Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die heutige Erklärung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko, dass das geplante Investitionsprogramm des Landes trotz Corona in der vollen Höhe von 873 Millionen Euro durchgeführt wird. „Das ist ein wichtiges Zeichen der Verlässlichkeit und ein wesentlicher Beitrag, das Comeback unserer niederösterreichischen Unternehmen zu unterstützen“, so Ecker.

Besonders streicht Ecker heraus, dass die Wirkungen des Investitionspakets weit über das Investitionsvolumen von 873 Millionen Euro hinausgehen. „Jeder investierte Euro löst rund vier Euro an Wertschöpfung aus“, so Ecker. „Jeder investierte Euro des Landes bekommt in einer vernetzten Wirtschaft zusätzliche Breite.“ Rund jeder zehnte Arbeitsplatz in Niederösterreichs Wirtschaft werde so gesichert. „Unterstützungen für Unternehmen sind Unterstützungen für uns alle.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrherr und Lehrling beim Holzschneiden

Neue Schnupperlehre-Hotline der WKNÖ

Die Lehrzeit kann für alle Beteiligten so schön wie anstrengend sein. Die Berufsausbildung, die Arbeitswelt der Erwachsenen, die Auseinandersetzung mit einer jüngeren Generation – es gibt wahrlich einfachere Situationen. mehr

Digitales Bauwerk

Digitalisierung zum Angreifen

In Tulln wird bis 2023 das „Haus der Digitalisierung“ gebaut. Projekte und Unternehmen sollen es als Arbeits- und Ausstellungsraum nutzen können und digitale Projekte vor den Vorhang holen. mehr