th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Ecker: Neue Hilfs- und Konjunkturmaßnahmen rasch gesetzlich auf den Weg bringen

Starker Fokus auf Maßnahmen zur Förderung von Investitionen: „Jede Investition sichert Arbeitsplätze, mit jeder Investition schaffen sich Unternehmen bessere Zukunftsperspektiven.“

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: Investitionen halten Unternehmen fit, und jede Investition sichert Arbeitsplätze.
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: "Investitionen halten Unternehmen fit, und jede Investition sichert Arbeitsplätze."

Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), drückt bei der Umsetzung der von der Bundesregierung bei ihrer Klausur zuletzt beschlossenen Hilfs- und Konjunkturförderungsmaßnahmen aufs Tempo. "Die Maßnahmen sind genau richtig. Jetzt geht es darum, sie rasch gesetzlich auf den Weg zu bringen und unseren Unternehmen damit Rechtssicherheit zu geben", so Ecker.

Besonders streicht Ecker dabei die geplanten steuerlichen Anreize für Investitionen vor. "Investitionen halten Unternehmen fit. Jede Investition sichert Arbeitsplätze, mit jeder Investition schaffen sich Unternehmen bessere Zukunftsperspektiven", betont Ecker. "Investitionen sind Impulse, die wir gerade jetzt zum Neustart nach dem Lockdown dringend brauchen."

Investitions-Niveau von 3,3 Milliarden Euro möglichst schnell wieder erreichen 

Zuletzt – also vor Corona - wurden von den niederösterreichischen Unternehmen rund 3,3 Milliarden Euro im Jahr in Sachanlagen investiert. Ecker: „Dieses Niveau müssen wir möglichst schnell wieder erreichen. Die neue Investitionsprämie ist dafür ein gut geeignetes Werkzeug.“ Überdies verweist der WKNÖ-Präsident darauf, dass Investitionen nicht nur der eigenen Firma nutzen, sondern auch anderen. "Was die eine Firma investiert, fällt in anderen als neuer Auftrag an. Investitionen befruchten gerade auch die Regionalwirtschaft."

Laut den Plänen der Bundesregierung soll es für Wirtschaftsgüter, die zwischen dem 1. September 2020 und 28. Februar 2021 angeschafft werden, eine Investitionsprämie in Höhe von sieben Prozent geben. Für Investitionen in Zusammenhang mit Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life Science kommt ein doppelter Prämiensatz von 14 Prozent zum Tragen. In Summe rund eine halbe Million Arbeitsplätze hängen österreichweit von unternehmerischen, öffentlichen und privaten Investitionen ab.

Maßnahmen zur Stärkung der Liquidität 

Höchst positiv beurteilt Ecker auch weitere geplante Maßnahmen wie Steuersenkungen, die Möglichkeit zum Verlustrücktrag und vorgezogene Abschreibungen. „Damit verbessern wir die dringend nötige Liquidität und schaffen zusätzlich zur Investitionsprämie Spielräume, um Investitionen tatsächlich durchführen zu können."

Das könnte Sie auch interessieren

WIFI: Klarheit bei Karrierefragen

Nutzen Sie die kostenlose Weiterbildungsberatung des WIFI NÖ, wenn Sie auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind. mehr

Lehrherr und Lehrling beim Holzschneiden

Neue Schnupperlehre-Hotline der WKNÖ

Die Lehrzeit kann für alle Beteiligten so schön wie anstrengend sein. Die Berufsausbildung, die Arbeitswelt der Erwachsenen, die Auseinandersetzung mit einer jüngeren Generation – es gibt wahrlich einfachere Situationen. mehr