th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"EPU sollten sich Netzwerk aufbauen"

Ein-Personen-Unternehmer Christian Erber arbeitet als Versicherungsagent und empfiehlt, Experten zu Rate zu ziehen und Kooperationen einzugehen.

© zVg Versicherungsagent Christian Erber

„Für meinen Start ins Unternehmertum wählte ich einen einfachen Weg, indem ich den funktionierenden Betrieb meiner Eltern, den sie 30 Jahre lang aufgebaut hatten, übernahm“, erzählt Christian Erber. Dieser Pluspunkt zählt im Privatkundenbereich, den der Versicherungsagent vorwiegend betreut und so Kranken- und Unfallversicherungen, Haushalts- und Eigenheimversicherungen, Pensionsvorsorgen und Lebensversicherungen an Mann und Frau bringt. In der Übergangsphase wurden die Kunden gemeinsam besucht.

Seine nunmehr fünfjährige Selbstständigkeit bewertet Christian Erber äußerst positiv: „Ich weiß, wofür ich meine Arbeit erledige und ich schätze die flexible Zeiteinteilung. Als dreifacher Familienvater konnte ich nach der Geburt unserer Zwillinge Teile der Büroarbeit auch abends um Zehn erledigen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich das mit meinem vorherigen Pendlerdasein nach Wien und Arbeitszeiten von 7.00 bis 19.00 Uhr in Einklang hätte bringen können.“

Der auf Sicherheit bedachte Unternehmer erkennt aber auch Stolpersteine, denn das EPU-Angebot, in den ersten drei Jahren geringe Sozialversicherungsbeiträge und Einkommenssteuern zu zahlen, sei verlockend. Dass dann größere Beträge nachzuzahlen wären, liege auf der Hand. „Ich empfehle jedem EPU von Anfang an, ein bisschen was zur Seite zu legen.“

„Ein-Personen-Unternehmerinnen und -Unternehmer dürfen sich nicht nur als Einzelkämpfer definieren, sondern sie sollten sich ein Netzwerk aufbauen, Experten zu Rate ziehen und sich selbst nicht zu viel aufladen. Ich habe mein Feld abgegrenzt und vermittle Kunden an andere Kollegen, wenn ich meine, dass sie mehr Expertise besitzen als ich“, gibt Christian Erber Einblick in seine Arbeitspraxis. Und so verwundert es auch nicht, dass er auch die Wirtschaftskammer als wichtige Anlaufstelle sah: „Die Gründungsberatung der Wirtschaftskammer war sehr hilfreich und ich würde jedem empfehlen, diese auf alle Fälle in Anspruch zu nehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal

"Jeder kann es schaffen!"

Bevor sich Albert Schiller selbstständig machte, setzte der Unternehmensberater auf eine umfassende Ausbildung und viel Berufserfahrung. mehr

  • [NÖ]
Newsportal Coworker in Niederösterreich: Michael Stenzel

Coworker in Niederösterreich: Michael Stenzel

Coworking Zentrum aufmachen.at in Perchtoldsdorf mehr

  • [NÖ]
Newsportal

"Geschenkt wird einem nichts!"

Durch private Herausforderungen fand Einzelunternehmerin Claudia Koisser ihr neues berufliches Betätigungsfeld. mehr