th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mitten im Lockdown Gasthaus übernommen

Seit Dezember hat das Dreimäderlhaus in Wolfsgraben eine neue Pächterin. Katarina Teichmann hat im Lockdown übernommen. Die erfahrene Gastronomin und ihr Team wollen  das Traditionshaus in eine erfolgreiche Zukunft führen. - von Simone Stecher

Unterstützung für das Team des Dreimäderlhauses: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (3.v.l.), Andreas Kirnberger, Obmann der WKNÖ-Außenstelle Purkersdorf (l.) und Außenstellenleiter Ramazan Serttas (r.), holten sich bei Katarina Teichmann ein köstliches Essen
© Andreas Novotny Unterstützung für das Team des Dreimäderlhauses: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (3.v.l.), Andreas Kirnberger, Obmann der WKNÖ-Außenstelle Purkersdorf (l.) und Außenstellenleiter Ramazan Serttas (r.), holten sich bei Katarina Teichmann ein köstliches Essen

Den Stress der letzten Wochen habe ich eigentlich meinem Sohn zu verdanken“, sagt Katarina Teichmann und lacht. Der 19-Jährige, mit dem Enkel der früheren Pächter, Brigitte und Richard Kramel, befreundet, macht seiner Mutter das beliebte Gasthaus schon seit Jahren schmackhaft. „Ich hätte mir aber nie gedacht, dass ich das Dreimäderlhaus eines Tages tatsächlich übernehme“, sagt Teichmann – mit der Erstellung der Speisekarte für die kommende Woche beschäftigt. Doch am Ende ging alles ganz schnell. „Am 22. November haben wir übernommen und am 3. Dezember sind wir mit dem Abholservice gestartet – mitten im Lockdown.“

Das Angebot wurde gut angenommen, vor allem von den zahlreichen Stammgästen des traditionsreichen Wirtshauses. „Den Fokus legen wir auf Hausmannskost und Wiener Küche. Ruhetage wird es künftig nicht mehr geben. Wir werden von Montag
bis Sonntag geöffnet haben. Dazu wird es von Montag bis Freitag ein Mittagsmenü geben“, erklärt Teichmann. Auch Renovierungsarbeiten stehen noch einige an. „Aufgrund des straffen Zeitplans haben wir vor dem Start nur die Sanitäranlagen modernisieren können. Alle anderen Arbeiten machen wir Schritt für Schritt.“

Ich bin in der Branche hängen-geblieben und habe sie lieben gelernt.
Katarina Teichmann, Dreimäderlhaus

30 Jahre Erfahrung in der Gastro

Teichmann ist kein Neuling in der Branche. Sie bringt 30 Jahre gastronomische Erfahrung mit und betreibt die Pizzeria „Il Campanile“ im Auhof Center und mit zwei Partnern die „Tyroler Stubn“ in Schwechat. „Meine Mama war eine berühmte Köchin. Als Kind habe ich mir geschworen, ich mache alles, nur nichts in der Gastronomie“, sagt die Unternehmerin und fügt hinzu: „Und dann ist es doch anders gekommen.“ Als sie nach Österreich kam, fing sie an, in der Gastronomie zu arbeiten. „Dann bin ich in der Branche hängengeblieben und habe sie lieben gelernt.“

3maederl.at 

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Arbeitsmarktgipfel im NÖ Landhaus unter dem Eindruck der aktuellen Corona-Lage

LH Mikl-Leitner: Betriebe und Arbeitnehmer bestmöglich unterstützen mehr

Lehre; Ausbildung; Meister; Gewerbe; Handwerk; Technik; Fachkräfte; Werkstatt; Bildung; Lehrling; Industrie;

Duale Akademie kommt in fahrt: Wirken sie mit.

Neues Angebot ist ein weiterer Mosaikstein, um die duale Ausbildung zu stärken und neue Fachkräfte zu gewinnen. mehr

NÖ Feuerwerksbranche setzt auf Aufklärung

Sicher. Lärmreduziert und nachhaltig. NÖ Feuerwerksbranche setzt auf Aufklärung. „Es braucht eine sachliche und faktenbasierte Diskussion. Es geht um Existenzen“, so der Appell der Experten.

Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Für viele gehört zu einem gelungenen Silvester auch ein Feuerwerk. Doch hier sieht sich die von der Pandemie schwer getroffene Branche mit massiven Vorurteilen konfrontiert, die „längst überholt und oft falsch dargestellt werden.“ mehr