th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dollfuss: Genuss für Geist und Gaumen

Aus der Region für die Region. Gerhard Teufl verwendet für seine Liköre nur beste, heimische Rohstoffe und setzt bei der Produktion auf ökologische Nachhaltigkeit. Dass sich Qualität auszahlt, beweisen auch die Auszeichnungen, die die Getränkehandel Dollfuss GmbH (Scheibbs) jüngst vom bekannten Wein & Genussratgeber Falstaff für gleich vier ihrer Produkte erhalten hat.

.
© Dollfuss Gerhard Teufl beliefert nicht nur Gastronomie und Veranstalter, sondern verkauft seine Produkte im hauseigenen Shop auch an Privatkunden.

„Wunderbar ausbalanciert. Mit einer sehr angenehmen Süße und anhaltend im Geschmack“, erklärt Gerhard Teufl, nippt und lässt die leicht rötliche Flüssigkeit in seinem Likörglas vorsichtig kreisen. Stolze 92 Punkte vergab der Wein- & Genussratgeber Falstaff kürzlich für den Zirbenlikör aus dem Hause Dollfuss. Damit darf sich Teufl zur absoluten Elite zählen. Darüber hinaus gab es Auszeichnungen für den XGIN, den Ötscher Bitter und den Walnusslikör. 

Tief verwurzelt, innovativ und nachhaltig

Vor 64 Jahren gründete Josef Dollfuss, der Großvater von Gerhard Teufl jun., das Unternehmen – am Fuße des Ötschers, inmitten von sanften Hügeln, wilden Wäldern und Wiesen. Er begann damit, Sodawasser und Limonaden zu erzeugen. Nach kurzer Zeit kam der Handel mit Bier und weiteren Getränken hinzu. Der Betrieb ist stetig gewachsen und hat sich zu einem der führenden Getränkegroßhändler Österreichs entwickelt.

Vor 16 Jahren wagte Teufl einen weiteren Schritt, er begann damit, Edelbrände selbst herzustellen. „Nach dem frühen Tod meines Großvaters musste ich von Klein auf im Betrieb mithelfen“, erzählt der Unternehmer. Zu seinen Aufgaben zählte auch der Einkauf. „Mir hat ein Angebot an natürlichen und qualitativ hochwertigen Likören gefehlt. So habe ich es mir zum Ziel gemacht, ein Produkt zu erzeugen, das vernünftig, leistbar und von top Qualität ist und bei dem man weiß, was drinnen ist“, betont Teufl. Und dieses Ziel hat er erreicht. Bereits 2013 erhielt er die ersten Auszeichnungen. „Abgefüllt wird in Glasgebinden und die Rohstoffe kommen aus Österreich. Zirben und Obst etwa beziehen wir aus der Steiermark, Eier und Kräuter kommen direkt aus der Umgebung“, erklärt Teufl mit Blick auf das reichhaltige Sortiment, das sich in den Regalen seines Shops findet. Angefangen hat er mit der Produktion von drei Likören, mittlerweile vertreibt er  30 Sorten.
„Die Herstellung von Likör ist eine Wissenschaft. Die Kunst bei der Arbeit mit der Natur besteht darin, bei jeder Charge den gleichen Geschmack zu erzeugen. Da hilft dir kein Labor, das geht nur mit Riechen und Schmecken“, sagt Teufl und fügt lachend hinzu: „Und wie es in einem Familienbetrieb nun einmal ist, helfen alle zusammen. Da muss schon mal meine Frau in aller Herrgottsfrühe Pfefferminzlikör verkosten.“

Im Laufe der Zeit hat Teufl seine Techniken verfeinert und sein Wissen vertieft. „Der Zirbenlikör etwa muss ein Dreivierteljahr liegen, ehe er abfüllbereit ist, damit sich die ätherischen Öle aufbauen können. Wir wenden hier eine Technik an, die auch bei der Rum-Herstellung angewendet wird, indem wir die Tanks zur Hälfte leeren und dann mit einer neuen Charge auffüllen.“ Aufwändig, aber „gut für den Geschmack.“ Zwischen 14- und 16.000 Flaschen vom XGIN (0,7-Liter-Flaschen) etwa hat der Getränkehandel  Dollfuss 2019 abgefüllt – dann kam Corona.

Gastro und Veranstalter müssen dringend öffnen

Die Pandemie traf den Betrieb, der Gastronomie und Veranstalter beliefert, hart. „Unsere Umsätze sind massiv eingebrochen, zwei gut ausgebildete Mitarbeiter haben sich umorientiert“, bedauert Teufl. Dennoch tüftelt der Unternehmer an Innovationen. „Vor Corona durften wir beim ersten Adventmarkt in der Stallburg der Spanischen Hofreitschule unsere Produkte präsentieren – mit vollem Erfolg“, erzählt Teufl. Dabei ist im fruchtbaren Austausch mit der Geschäftsführerin Sonja Klima die Idee entstanden, einen Likör mit Champagner oder österreichischem Sekt  herzustellen. „Das wäre eine tolle Herausforderung, ein spannendes Projekt“, sagt Teufl und gesteht lachend: „Denn zu einem guten Prosecco oder Sekt kann ich selbst nur schwer Nein sagen.“ Doch zunächst sei wichtig, dass die Gastronomie wieder aufsperren darf, dass es wieder Veranstaltungen gibt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Brief von WKNOE, IV und AKNOE an BM Anschober

Offener Brief der NÖ Sozialpartner an BM Anschober: „Maßnahmen so nicht umsetzbar“

Mit einem dringenden Appell in einem offenen Brief wenden sich die niederösterreichischen Sozialpartner Wirtschaftskammer (WKNÖ), Arbeiterkammer (AK NÖ), Gewerkschaftsbund (ÖGB NÖ) und die Industriellenvereinigung (IV-NÖ) an Bundesminister Rudolf Anschober.  mehr

Sieger Michael Lutz bei seiner Online-Präsentation von „Alpenwurm.at“.

"Alpenwurm" ist beste NÖ Geschäftsidee

Zehn Finalisten, vier Jurymitglieder und Preise im Wert von insgesamt 50.000 Euro - das ist der Geschäftsideen-Wettbewerb „120 Sekunden“. mehr