th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Digitalisierung und Trends in der Verkehrswirtschaft

Zukunftsforscher Franz Kühmayer eröffnet am 27. Mai die Online-Veranstaltungsreihe der Sparte Transport und Verkehr: "Aufbruch zum Neustart".

Zitat des Zukunftsforschers Franz Kühmayer
© Zukunftsinstitut
Digitalisierung hat durch die Pandemie einen enormen Schub erlebt – in Bürojobs kann der Vorteil der lokalen Unabhängigkeit von Dauer sein, was aber haben Seilbahnbetreiber, Lkw-Fahrer oder Taxilenker davon?
Es wäre fatal, Digitalisierung auf Home Office, Videokonferenzen oder mobiles Arbeiten zu reduzieren. Die Sprengkraft der digitalen Transformation reicht deutlich weiter, und wir stehen gerade erst am Anfang dieses Wandels. Ein indirekter Effekt ist beispielsweise die Polarisierung des Arbeitsmarktes. Über Jahrzehnte hinweg gab es im Wesentlichen einen Parallelschwung zwischen Produktivitätssteigerung und Arbeitsmarktentwicklung – diese Kopplung wurde durch Digitalisierung zunehmend gelöst. Im Ergebnis haben wir aktuell die höchste Arbeitslosigkeit seit Menschengedenken, und dennoch beklagt ein großer Anteil der Unternehmer einen anhaltenden Fachkräftemangel. Rein numerisch lässt sich das schon jetzt nicht mehr in Einklang bringen, und dieser Effekt wird sich in den nächsten Jahren eher noch verstärken. Die Themenfelder lauten Qualifikation, Arbeitgeberattraktivität, Innovation und Geschäftsmodell-Entwicklung. Und das trifft auf alle Segmente der Wirtschaft zu: Kritisch betrachtet sind alle davon betroffen, aber positiv betrachtet können alle Branchen durch Unternehmergeist von der Digitalisierung profitieren.
Der verstärkte Online-Handel ist eine Konsequenz aus der Pandemie: Wird das auch nach Covid so bleiben und alle Welt nur mehr Pakete schicken und erhalten?
Die Corona-Monate sind ein Evolutionsbeschleuniger, das stimmt. Aber da steckt eben das Wort „Beschleuniger“ drin – viele Entwicklungen waren schon davor absehbar, sie sind nun schneller, radikaler eingetreten, wären aber wohl auch ohne Disruption passiert. Wenn wir einen Schritt zurücktreten und mit etwas Distanz auf die Veränderungen im Handel blicken, dann sehen wir, dass wir es nicht mit entweder-oder-Situationen, sondern mit sowohl-als-auch-Situationen zu tun haben: Eine globalisierte Welt mit permanenter Verfügbarkeit von Waren aus allen Teilen der Erde trifft auf ein verstärktes Regionalbewußtsein, beispielsweise im Lebensmittelsegment; eine durch online-Handel massiv gesteigerte Erwartungshaltung der Konsumenten im Hinblick auf Verfügbarkeit, Lieferzeiten, Preistransparenz auf der einen Seite und gleichzeitig investieren die strahlendsten Marken mehr denn je in Erlebnis-Tempel in den teuersten Innenstadt-Lagen: Markenbildung hier, Transaktion dort. Die digitale Hi-Tech-Welt treibt unsere menschliche Sehnsucht nach Hi-Touch an. Mit solchen widersprüchlichen Situationen souverän umgehen zu lernen, wird für Unternehmen zur Erfolgsfrage von morgen.

Haben wir mit der vermehrten Digitalisierung und einem verstärkten Regionalitätsbewusstsein die Fragen der Zukunft schon beantwortet, oder wird es weitere wichtige Fragen für die Verkehrswirtschaft geben?
Ich will doch sehr hoffen, dass uns die Fragen nicht ausgehen! Es ist der Daseinszweck von UnternehmerInnen, die Zukunft zu gestalten und nicht nur darauf zu hoffen, dass das Feld schon bestellt wäre. Ich kann nur immer davor warnen, die Zukunft als „g’mahte Wiese“ zu betrachten – die ist nämlich die rutschigste. In der Tat bin ich der Überzeugung, dass – vielleicht mit Ausnahme der Energiebranche – die Verkehrswirtschaft der  Spannendste Sektor der nächsten Jahre und Jahrzehnte sein wird. Und zwar, weil sie am Schnittpunkt enormer Veränderungsprozesse liegt: Hier treffen sich Digitalisierung, Ökologie, Regional- und Stadtentwicklung, veränderte Erwartungshaltungen von KonsumentInnen und weitere Megatrends. Dass wir in Zeiten des Wandels leben, sollte nicht schrecken, sondern beflügeln: Das, was gestern war, wird morgen nur noch wenig Relevanz haben; das, was morgen kommt, steht noch nicht fest; und Technologie bietet uns ungeahnte Möglichkeiten, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren. Wir leben in prototypischen Gründer- und Unternehmerzeiten!

Zukunftsforscher Franz Kühmayer eröffnet die Online-Veranstaltungsreiche "Aufbruch zum Neustart" der Sparte Transport und Verkehr:  Donnerstag, 27. Mai 2021, 17 Uhr

Teil 2 | 8.6.2021: Perspektivenwechsel – so funktionieren betriebliche Restrukturierung und Sanierung – Expertentalk mit Peter Kubanek, Unternehmensrechsexperte und Leiter der Rechtabteilung in der WKNÖ
 
Teil 3 | 4.6.2021: Neustart – so können wir NÖ Unternehmen helfen – Expertentalk mit Manuela Krendl und Gregor Bockberger, Förderservice der WKNÖ

Die Webinare finden über "Zoom" statt. Den Link zur Teilnahme erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung unter wko.at/noe/verkehr

Franz Kühmayer zählt zu „Europas einflussreichsten Vordenkern“ (KURIER) und ist einer der „gefragtesten Experten zu den Themen Zukunft der Arbeit und Leadership“ (PULS24). Er arbeitet als Trendforscher am ZUKUNFTSINSTITUT in Frankfurt und steht der österreichischen Unternehmensberatung REFLECTIONS vor. Er blickt auf eine erfolgreiche internationale Karriere als Top-Manager zurück und ist zertifizierter Aufsichtsrat. Kühmayer hat Physik und Informatik studiert und eine Vielzahl von Weiterbildungen absolviert, u.a. an der School of Management, Chicago; an der Darden Business School, Virginia; und an der University of Washington, Seattle. Er lehrt selbst an mehreren Hochschulen und publiziert regelmäßig. In seinem populären Podcast "Blick nach vorne" beleuchtet er die Zukunft von Arbeit und Gesellschaft.



Das könnte Sie auch interessieren

.

Lebe deine Träume: „Direktvertrieb ist in Österreich zu einer Marke geworden“

Show. Unterhaltung. Information: Vier Vorträge zu verschiedenen Themen mit großem Mehrwert für jeden Direktberater gab es beim Online-Event „Lebe deine Träume“ für rund 500 begeisterte Teilnehmer. mehr

V.l.: Fachvertretungsvorsitzender Michael Reichl, Bernd Scharfegger (Rax-Seilbahn), LR Jochen Danninger, Fritz Scharfegger (Rax-Seilbahn) und Martin Cernusca (Bergrettung NÖ).

95 Jahre Rax-Seilbahn

Im Pendeltakt befördert die erste Personen-Seilschwebebahn Österreichs seit dem Jahr 1926 Gäste auf das auf 1.545 Meter Seehöhe gelegene Rax-Plateau. mehr