th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Digi-Scheck“: Starker Schub für den Export

Die Lilienfelderin Katharina Zöchling setzte den go-international Digitalisierungsscheck erfolgreich ein, um ihren handgefertigten Schmuck verstärkt auf ausländischen Märkten zu vermarkten.

©

Online Shop auf Französisch und Italienisch? Werbung auf Facebook? Influencer Kampagne? Alles kein Problem! Um ihre Kunden in ganz Europa zu erreichen, baute Katharina Zöchling ihren Online-Auftritt mithilfe der Exportförderung „Digitalisierungsscheck“ erfolgreich aus. Dieser ist eine Förderung der Internationalisierungsoffensive go-international – eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Start in Lilienfeld – jetzt europaweiter Vertrieb

Zöchling, Gründerin der Marke zoecajewelry, bietet handgefertigen Schmuck digital an und trotzt somit erfolgreich der Corona-Krise. Seit mehreren Jahren geht sie ihrer Leidenschaft, dem Designen von hochwertigem Schmuck, nach und arbeitet hierfür mit regionalen Schmuckproduzenten zusammen.
Zunächst startete die gebürtige Lilienfelderin in Österreich durch. Den Schritt ins Ausland wagte sie vorerst mit kleinen Bestellungen nach Deutschland. „Als ich erkannt habe, wie viel Potenzial im Auslandsgeschäft steckt, war für mich klar, europaweit tätig zu werden“, so Zöchling.
Es folgten Frankreich und Italien, zwei herausfordernde Märkte mit anspruchsvollen Kunden. In Deutschland wurde auch mit der Influencerin Anna Wilken (Germany’s Next Topmodel) zusammengearbeitet, da nicht nur das Online Marketing eine wichtige Rolle für das Wachstum spielt, sondern auch Influencer Marketing einen enormen Mehrwert für eine Marke bringen kann. Zöchling: „KundInnen kaufen gerne Produkte, die bekannte Persönlichkeiten vorstellen und selbst tragen. Italien gestaltete sich etwas schwieriger, da die Kosten pro Neukunde im Testzeitraum höher waren als im Vergleich zu Frankreich.“
Für Frankreich wurde die Website zu Beginn in die Landessprache übersetzt, für Italien testete man in Englisch. Aktuell ist eine extra für Italien generierte Website in der Testphase. Diese Schritte wurden dank go-international möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Die vier Personen halten Plastikbehälter in der Hand. Produkte der Firma.

Miraplast - Betrieb mit modernster Technik

Die NÖBEG (NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH) begleitete Miraplast bei der Übernahme und dem Aufbau des Onlineshops „MiraHome“. Der Spezialist im Bereich Spritzgusstechnik fertigt jährlich 22 Millionen Teile auf 24 Maschinen.  mehr

V.l.:WKNÖ-Direktor-Stellvertreterin Alexandra Höfer, WIFI-Kurator Gottfried Wieland, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WIFI-Institutsleiter Andreas Hartl.

WIFI Niederösterreich erhält erneut Qualitätszertifikat

25 Jahre Weiterbildung auf höchstem Niveau. mehr