th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Magie der Manege

„In der Manege fühle ich den Moment. Nirgendwo anders möchte ich sein“, sagt Alexander Schneller – Österreichs jüngster Zirkusdirektor (35) und das Gesicht des Cirkus Pikard aus Pulkau im Weinviertel. 

Mit der diesjährigen Show „UUUND ÄKTSCHN!“ ist der Zirkus Pikard noch bis November in Niederösterreich unterwegs.
© Stefan Germershausen Mit der diesjährigen Show „UUUND ÄKTSCHN!“ ist der Zirkus Pikard noch bis November in Niederösterreich unterwegs.

So richtig angezogen fühle ich mich eigentlich nur im Direktorenkostüm“, schmunzelt Alexander Schneller und steicht sich eine widerspenstige Locke hinters Ohr. Österreichs jüngster Zirkusdirektor sitzt ganz entspannt – mit Flip Flops, Shorts und Baseballcap bekleidet – im Schatten hinter dem großen Zirkuszelt auf dem Gelände des Stift Herzogenburg und geht die Checkliste für die Show am nächsten Tag durch. In der Manege proben die jungen Geschwister Joel und Chantal – zwei von insgesamt 16 Artisten aus zehn Nationen (von 13 bis 60+) – am Seil. Multitalent René befreit – beobachtet von den sechs Ponys – einen Laster mit dem Gartenschlauch vom Staub, während zwei Artistinnen Getränke und Snacks einräumen. Auf dem hinteren Teil der Wiese, dort, wo etwas abgeschirmt vom Trubel die Wohnwagen stehen, hängt eine junge Frau Wäsche auf. „Heute morgen haben wir mit dem Aufbau begonnen. Wir sind eine Familie, alle helfen zusammen und packen mit an“, erklärt Schneller. Zwei Wochen wird die Wiese hinter dem Stift das Zuhause der Zirkusfamilie sein. Dann geht es weiter zur nächsten Station.

Alexander Schneller
© Stefan Germershausen

Glamour und Entbehrung

Bis die Zuschauer, rund 500 finden im Zelt Platz, eine fulminante Show genießen können, braucht es im Hintergrund viel an Vorbereitung und hartem Training. „Die Logistik ist enorm. Vom Licht, über den Sound, vom Toilettenwagen bis zum Popcorn und den Kostümen. Alles muss am Punkt sein“, weiß Schneller, der keinen Hehl daraus macht, dass das Leben auf Rädern – abseits des Glamours in der Manege – auch hart und entbehrungsreich ist.
Für Schneller kam aber nie etwas anderes in Frage. „Der Zirkus ist mein Leben“, betont er. „Zirkus ist Unterhaltung. Zirkus ist Vergnügen. Leichtigkeit. Keiner spielt eine Rolle. Zirkus verkörpert das pure Leben. Zirkus ist einfach magisch“, gerät er ins Schwärmen. Mit zwei Jahren stand er das erste Mal in der Manege und hat im Anzug Lambada getanzt. „Schon damals wusste ich, dass ich nichts anderes als Zirkus machen will.“ Mit fünf Jahren hat ihn sein Vater unter die Fittiche genommen und ihn zum Artisten ausgebildet. Heute gehört er zu Europas besten Jongleuren und begeistert als Direktor, Regisseur, Akrobat und Tänzer Jung und Alt.
Unterrichtet wurde er daheim von seiner Mutter – gemeinsam mit seinen drei Schwestern. Nach dem Tod des Vaters – damals war er 17 – hat er seine ganze Kraft, Energie, seine finanziellen Mittel und seine Zeit in den Zirkus gesteckt. Neben der Tour durch NÖ ist er bei vielen Events aufgetreten und hat es so geschafft, das Unternehmen stets bekannter zu machen und immer mehr Zuschauer auch ins Zirkuszelt zu holen. Heute besucht der einzige rein österreichische Zirkus von März bis November rund 20 Städte in ganz NÖ.
„Corona war schwierig. Doch wir sind mit neuem Programm, noch mehr Artisten und Acts wieder voll durchgestartet. Ich kann einem Jeden nur raten: Kommt‘s in den Cirkus Pikard. Denn Zirkus ist für alle.“

Rumba 2
© Stefan Germershausen
Josie
© Stefan Germershausen


Zirkusdynastie im Überblick

Alexander Schneller übernahm den Zirkus 2019 von seiner Mutter Elisabeth. Sie leitete das Unternehmen jahrzehntelang mit ihrem Mann Ernö (2004 verstorben) und war auch Artistin. Ernö Schneller  enstammte einer ungarischen Zirkusdynastie. Seine Mutter kam aus der französischen Zirkusfamilie Picard. In den 1980-igern haben Ernö und Elisabeth Schneller mit einer rollenden Tierschau begonnen, um sich die Mittel für einen eigenen Zirkus zu erarbeiten. 1989 wurde der Cirkus Pikard mit Sitz in Pulkau (Hollabrunn) gegründet. Anfangs waren alle vier Kinder in der Manege zu sehen. Heute ist der Zirkus von März bis November in NÖ unterwegs. Winterquartier bezieht er in Hof am Leithaberge (Bruck an der Leitha).
www.zirkus.at


Das könnte Sie auch interessieren

Anna Bugl im Service

Erfolgreich mit der HTS: Anna Bugl

Anna Bugl hat die HTS in St. Pölten besucht und ist heute Gastgeberin und Leiterin des Bistro-Restaurants Reithofer in Hainfeld. mehr

Zur Unternehmensgründung übergaben WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ Direktor-Stv. Alexandra Höfer (rechts) das Start-Package an Sarah Sator.

Start-Package für NÖ Gründerinnen und Gründer

Wer in NÖ ein Unternehmen gründet, erhält ab sofort wertvolle Gutscheine frei Haus - im Start-Package des Gründerservice der WKNÖ. mehr

Migranten Arbeitsgruppe

Mentoren für Migranten gesucht

Das Programm „Mentoring für MigrantInnen“ unterstützt höher qualifizierte Migrantinnen und Migranten beim Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt. Werden auch Sie zur Mentorin, zum Mentor! mehr