th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Anstalt für Getränke 42

In seinem kleinen Geschäft vertreibt Bierliebhaber Wolfgang Leinweber Hopfensaft von kleinen österreichischen Brauereien.

Die Anstalt für Getränke 42
© Marcel Billaudet

„Die Anstalt für Getränke 42 ist ein Hybrid – eine Mischung aus Getränkehandel und Bar", erklärt Inhaber Wolfgang Leinweber. Er steht in seinem 30 Quadratmeter großen Geschäft in der Brodtischgasse und füllt zwei riesige Kühlschränke auf. „Seit 2004 braue ich selbst, seit 2006 bin ich Biersommelier und als die Craft-Bier-Bewegung aufkam, habe ich 2015 hier einen kleinen Laden aufgesperrt." Rund 80 Biere von 20 Brauereien, hauptsächlich aus Österreich, hat er im Sortiment.

Doch in seiner Anstalt für Getränke 42 (Name entstand in Anlehnung an die Anstalt für Maschinenbau, einem ehemaligen Betrieb der Familie, und dem Film „Per Anhalter durch die Galaxis") schenkt Leinweber den Hofpensaft auch aus.

Sein einiger Zeit hat Leinweber auch Weine von zwei befreundeten Winzern im Angebot. Wenn er im Moment wenig zum Selber-Brauen kommt, seine Ideen und Rohstoffe (baut im Garten Hopfen an) fließen zum Teil mit in die Kreationen seiner Kollegen ein. Und auch bei der Entstehung der jüngsten Kleinstbrauerei der Stadt hatte der Unternehmer seine Finger mit im Spiel: „Der Gründer, ein ausgesprochener Weinliebhaber, war bei einer Bierverkostung in meinem Laden und da habe ich ihn getränkemäßig wohl belehrt", gesteht Leinweber und lacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Auer, Bundesgremial- und NÖ Gremialobmann des Papier- und Spielwarenhandels

Schulstart im Corona-Jahr 2020: Der NÖ Papierfachhandel steht bereit

Obmann Andreas Auer: „Wir Fachhändler sind klar im Vorteil, wenn es um persönliche Beratung, individuelle Leistung und Service für unsere Kundinnen und Kunden geht – besonders heuer im Corona-Jahr 2020.“ mehr

Siegerprojekt „calzone“ (v.l.): Markus Bauer (F. List GmbH) und Peter Förstl, Tischlerlehrling im vierten Lehrjahr mit dem Prototypen des  Klappsessels aus Fichte in eben jenem Zustand der Spezialpizza, die für die Namensgebung ausschlaggebend war.

"kreativ in die Zukunft" - Siegerporträt F. List GmbH

Auch in diesem Jahr stellten die NÖ Gewerbe- und Handwerksbetriebe beim „kreativ in die Zukunft“-Wettbewerb ihre Innovationskraft und Kreativität unter Beweis. mehr