th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Desinfektionsmittel mit regionaler Wirkung

Durch Corona haben die beiden Unternehmer Bernhard Hellerschmid und Walter Eichinger beruflich zusammen gefunden – zur Produktion von Desinfektionsmittel.

Walter Eichinger (l.) und Bernhard Hellerschmid haben sich wegen der Corona-Krise auf die Produktion von Desinfektionsmittel verlegt.
© Hellerschmid Walter Eichinger (l.) und Bernhard Hellerschmid haben sich wegen der Corona-Krise auf die Produktion von Desinfektionsmittel verlegt.

Bernhard Hellerschmid (Wachauer Privatdestillerie, Krems) und Walter Eichinger (Gastrotech ZET, Mautern) machen gemeinsame Sache: „Durch die notwendigen Beschränkungen im Alltagsleben und vor allem in der Gastronomie wurden unsere beiden Betriebe mehr oder weniger stillgelegt. Wir haben nach wie vor hart zu kämpfen, unsere Betriebe am Leben zu erhalten. Die Desinfektionslösungen helfen uns dabei."

Ohne diese hätte man den Betrieb schließen und die Mitarbeiter kündigen müssen. Nun konnten diese Arbeitsplätze aber – zumindest in Kurzarbeit – erhalten bleiben.

Bereits Mitte März haben die beiden als erste in der Region damit begonnen, Desinfektionslösung nach WHO-Rezeptur herzustellen. Die Basis ist reines Ethanol mit 96 Prozent Alkoholgehalt, sowie weitere österreichische Rohstoffe nach den Vorgaben der Welt-Gesundheits-Organisation.

Die biozide Wirkung dieser Rezeptur ist vom Umweltbundesamt bestätigt, und auch die Verpackung kommt aus Österreich und hat wie alles andere auch eine Zulassung für Kosmetika und Lebensmittel.

„Damit halten wir auch in dieser harten Zeit die Kremser Qualitäts- und Herkunftsmaxime hoch", betonen die Unternehmer, „mit diesem Projekt, der Herstellung von Desinfektionsmitteln aus Österreich, halten wir nicht nur unsere Betriebe am Laufen, sondern erhalten auch Arbeitsplätze. Außerdem konnten wir diverse Blaulichtorganisationen mit Spenden unterstützen". Für die Zukunft sind auch neue Produkte in Vorbereitung, wie etwa Händedesinfektionslösung mit Marillenduft. Wie man auf so etwas kommt? „Nach drei Wochen der Herstellung von neutral riechenden Desinfektionsmitteln mussten wir unserem Geruchssinn endlich wieder einmal etwas Gutes tun", lachen die beiden Unternehmer, die nicht nur fest in der Region Krems verwurzelt, sondern ganz offensichtlich auch ausgewiesene Marillenfans sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Uhrmacher Figl zeigt Kundin Schmuck.

"Die Haptik ist im Juwelengeschäft ausschlaggebend"

Uhrmachermeister und Juwelier Figl aus Tulln ist froh, dass er seine Ware nun endlich wieder an den Mann bringen kann. mehr

Franz Kinastberger verwirklicht Wohnträume.

Franz Kinastberger: Ein Visionär mit Anspruch an Ästhetik und Individualität

Vom Lehrling zum Unternehmer: Franz Kinastberger und sein Team bieten von der Planung bis zur Schlüsselübergabe maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand. Viel Wert legt das Unternehmen für Dach- und Holzbau dabei auf hochwertige Materialien, nachhaltige Verarbeitung und höchste Qualität.  Für den neuen Betriebsstandort am Kremser Hafen hat der Unternehmer große Pläne. mehr