th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Danninger/Ecker beim Spatenstich für neue Redl-Zentrale: „Paradebeispiel für Unternehmergeist made in Niederösterreich“

Technologischer Vorreiter mit internationaler Erfolgsstory – Neuer Schauraum als Herzstück der künftigen Firmenzentrale 

Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)
© Bernhard Raab Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)

Spatenstich zur Errichtung der neuen Firmenzentrale der Redl GmbH in Hollabrunn: „Die Redl GmbH ist ein Paradebeispiel für Unternehmergeist made in Niederösterreich. Die künftige Firmenzentrale symbolisiert eine Erfolgsgeschichte, die von Hollabrunn aus praktisch in die ganze Welt führt“, würdigten Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger und Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), beim Spatenstich das Unternehmen.  

Besonders strich Danninger die hohe Innovationskraft des Unternehmens hervor. „Redl steht für ständige Weiterentwicklung. Die Vielzahl an Patenten und die zuletzt erfolgte Verdoppelung der Beschäftigten zeigt deutlich die Innovationskraft und Dynamik, die hier gelebt wird: ein Unternehmen, das fest in der Region verankert und technologisch voll auf der Höhe ist.“ Und Ecker: „Redl hat es vom kleinen Familienbetrieb zum internationalen Marktführer geschafft. Die Speziallösungen des Unternehmens für Ausschanksysteme findet man im Casino in Las Vegas genauso wie in der Navy Seal Basis in Japan oder bei der Tankstelle in Österreich.“

Die neue Firmenzentrale umfasst eine verbaute Fläche von 3.500m² und wird mit modernster Infrastruktur ausgestattet. Sowohl die Produktionsfläche als auch die Lagerkapazitäten werden verdreifacht, die Abteilung Forschung & Entwicklung stark ausgebaut. Neben vielfältigen Sozialräumen, darunter auch ein Fitness- & Massageraum, sind auch große Grünflächen und Begegnungszonen im Außenbereich vorgesehen. Das Herzstück des Projekts stellt ein interaktiver Schauraum dar, in dem Besucher die Produkte aus dem Hause Redl live erleben können.

„Der Neubau unserer Firmenzentrale ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung unseres Unternehmens“, betont dazu Firmenchef Hermann Redl. „Die moderne Infrastruktur wird es uns ermöglichen weiter zu wachsen und unseren Kunden auch in Zukunft Produkte und Service auf höchstem Niveau bieten zu können.“ 

Das Familienunternehmen wurde 1966 mit drei Beschäftigten vom Großvater des heutigen Firmenchefs, Hermann Redl, gegründet. Heute ist es mit rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter zahlreichen Lehrlingen, in den Geschäftsfeldern Gastrosysteme (Computerschankanlagen), Elektroanlagen (Smart Home, Sicherheits- und Kommunikationsanlagen etc.), Technologies (Weiterentwicklung von Zapfsystemen) und Servicepartner (Ladebacköfen in Supermärkten) aktiv. Unter anderem ist das Unternehmen Marktführer für Selbstzapfsysteme in den USA. 

Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)
© Bernhard Raab Architekt Thomas Jedinger, LT-Abg. Richard Hogl, Bürgermeister und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky, Landesrat Jochen Danninger, Firmenchef Hermann Redl, Martin Pfitzner (Baufirma Goldbeck Rhomberg), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.)


Das könnte Sie auch interessieren

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer (links) und NÖ Innungsmeister der Gärtner und Floristen Thomas Kaltenböck

Muttertag: Freude schenken mit Produkten des niederösterreichischen Fachhandels und der NÖ Floristen

Süßigkeiten, Blumen, Restaurantbesuche: „Der Muttertag ist eine schöne Gelegenheit, um Dank und Anerkennung auszudrücken und die heimischen Betriebe zu unterstützen“, betonen NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer und Thomas Kaltenböck, Innungsmeister der NÖ Floristen. Laut aktueller Umfrage der KMU Forschung Austria dürfen die NÖ Unternehmen heuer insgesamt mit Einnahmen in der Höhe von 40 Millionen Euro rechnen. mehr

Mutter und Tochter stehend auf Foto

Fesch(i) und erfolgreich

Christina und Michaela Bischof aus Perchtoldsdorf haben als klassischer Familienbetrieb klein begonnen, ihre Haarpflegemarke „feschi“ aufzubauen. Die beiden haben es in kurzer Zeit geschafft, „feschi“ als hochwertige Marke mit Frisörqualität zu etablieren. Tochter Christina ist zusätzlich als Influencerin auf Instagram mit 290.000 Followern sehr erfolgreich. Das Bischof-Erfolgsgeheimnis: „Wir lieben einfach, was wir machen!“ mehr

Tristan Kneidinger

Gründer des Monats: Tristan Kneidinger

Die Initiative „Gründerland NÖ“, eine Kooperation von WKNÖ und riz up, holt gemeinsam mit der NÖN blau-gelbe Gründerinnen und Gründer vor den Vorhang. Heute im Portrait: Tristan Kneidinger. mehr