th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Brandgefährlich! Falsche Akku-Entsorgung im Restmüll

Die WKNÖ Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement startet eine Bewusstseinskampagne für die richtige Akku-Entsorgung. In Maissau wurde nun ein spektakuläres Auftakt-Video für Social Media gedreht.

V.l.: Feuerwehrkommandant Franz Kloiber, Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer, Bgm. Martin Reiter, Maximilian Leithner, Florian Hengl, Alfred Kappt, Alexander Petznek, Vize-Bgm. Karl Frühwirth, Feuerwehrkommandant Florian Hinteregger und Bgm. Josef Klepp
© Cloudcompany GmbH V.l.: Feuerwehrkommandant Franz Kloiber, Abg.z.NR Eva-Maria Himmelbauer, Bgm. Martin Reiter, Maximilian Leithner, Florian Hengl, Alfred Kappt, Alexander Petznek, Vize-Bgm. Karl Frühwirth, Feuerwehrkommandant Florian Hinteregger und Bgm. Josef Klepp

„Im Restmüll entsorgte Elektroaltgeräte und Batterien sind nicht nur eine Verschwendung von wertvollen Ressourcen, es ist auch sehr gefährlich. Immer öfter kommt es bei den Entsorgungsbetrieben zu gefährlichen Bränden“, erklärt Thomas Kasper, NÖ Fachgruppenobmann des Entsorgungs- und Ressourcenmanagement.

Daher startet die Fachgruppe eine Kampagne auf Social Media, um auf diese Gefahr hinzuweisen. Ein spektakuläres Auftakt-Video, das genau zeigen wird, wie verheerend sich ein Brand aufgrund falsch entsorgter Akkus auswirkt, wurde jetzt in Maissau gedreht. Florian Hengl, Ausschussmitglied der Fachgruppe, stellte dazu sein Firmengelände zur Verfügung. „Dieses Thema wird immer brisanter, daher ist es wichtig, die Leute hier zu sensibilisieren“, so Hengl.

Niederösterreicher entsorgen fast 2.000 Tonnen Elektroaltgeräte im Restmüll

Im Jahr 2020 wurden in Niederösterreich 14.257 Tonnen Elektroaltgeräte und 308 Tonnen Batterien ordnungsgemäß entsorgt. Laut der letzten Restmüllanalyse 2018/2019 landeten aber 1.958 Tonnen Elektroaltgeräte sowie 163 Tonnen Batterien im Restmüll. „Besonders die in fast allen modernen Geräten verbauten Lithium-Ionen-Batterien sind aufgrund der sehr hohen Energiedichte gefährlich. Da sie aber auch zu 75 Prozent recycelbar sind, geht es neben der Brandgefahr auch darum, bewusst zu machen, wie wichtig eine korrekte, nachhaltige Entsorgung ist“, unterstreicht Obmann Thomas Kasper.

Das fertig geschnittene Video wird ab Anfang Juni über Facebook und Youtube ausgespielt und ist dann auch auf www.dieressourcenmanager.at zu sehen.

www.facebook.com/dieressourcenmanager/

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und WKNÖ-Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer kritisiert Lockdown-Verlängerung scharf: „Handel als Sündenbock für hohe Infektionen im privaten Bereich“

Betriebe sind nachweislich nicht die Orte, an denen sich das Virus verbreitet. Deshalb ist die Verlängerung des Lockdowns unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt. „Der Fachhandel muss umgehend aufsperren. Vor allem der Modehandel steht mit dem Rücken zur Wand“, betont Landesgremialobfrau Nina Stift. mehr

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift

Appell des Handels: „Nutzen Sie die Möglichkeit zu Click & Collect, oder verschieben Sie Ihre Einkäufe auf die Zeit nach dem Lockdown!“, appelliert Landesgremialobfrau Nina Stift

Bereits 90 geschlossene Einkaufstage vor dem „Osterlockdown“, Umsatzbußen von rund 24 Prozent beispielsweise im Modehandel im vergangenen Jahr, viele Betriebe, die um die Existenz bangen. Deshalb lautet der dringliche Aufruf an die Konsumenten: „Bitte bleiben sie dem heimischen Fachhandel auch im neuerlichen Lockdown treu.“ mehr