th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Branchentreffen im Museumsdorf in Niedersulz

Landesgremium Juwelen-, Uhren-, Kunst-, Antiquitäten- und Briefmarkenhandel

Branchentreffen im Museumsdorf in Niedersulz
© Sigrid Müllner

Das alljährliche gemeinsame Branchentreffen des Landesgremiums des Juwelen-, Uhren-, Antiquitäten-, Kunst- und Briefmarkenhandels und der Landesinnung der Kunsthandwerke fand dieses Jahr im Museumsdorf in Niedersulz statt.  

Gremialobmann und Innungsmeister Johann Figl bewies auch dieses Jahr wieder einen guten Griff bei der Themenauswahl für den Fachvortrag über die Schaufenstergestaltung. Unter dem Titel „Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“ informierte Andrea Schweighofer, Werbearchitektin und Dekorateurin im Uhren- und Schmuckhandel, wie wichtig das Schaufenster als Werbemittel für einen Betrieb ist. Dieses soll Aufmerksamkeit erregen, Emotionen auslösen und Neugier wecken. Das Schaufester ist einer der wichtigsten Überbringer von Botschaften (z.B. „Weihnachten naht“) und soll Informationen wie Produktneuheiten oder Aktionen vermitteln. 

Andrea Schweighofer gab viele praktische und leicht umsetzbare Tipps zur Schaufenstergestaltung wie etwa bei der Dekoration auf die Lauf- und Blickrichtung (von links oben nach rechts unten) zu achten, Produkte auf Augenhöhe zu platzieren und auf entsprechend gut gewählte Beleuchtung und gut lesbare Auspreisung zu achten. Wichtig ist auch, das Schaufenster nicht mit Dekoration zu überfüllen, da der Kunde sonst den Überblick und somit das Interesse an den Produkten verliert.

Die Dekorateurin rät außerdem dazu, die Schaufenstergestaltung alle vier bis fünf Wochen zu wechseln und saisonale Anlässe miteinzubeziehen.  

Nach diesem informativen Vormittag nutzten die TeilnehmerInnen des Branchentreffens das gemeinsame Mittagessen und die anschließende Führung durch das Museumsdorf, um sich besser kennenzulernen und untereinander auszutauschen.

Branchentreffen im Museumsdorf in Niedersulz
© Sigrid Müllner

Obmann und Innungsmeister Johann Figl nutzte den Rahmen außerdem, um sich bei Friedrich Pfeffel, einem langjährigen Ausschussmitglied im Landesgremium und der Landesinnung, mit einer Urkunde für seine wertvolle Mitarbeit zu bedanken und ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand alles Gute zu wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • [Branchennews - Service]
Erfolgreicher Abschluss des Kosmetikherstellerlehrgangs

Erfolgreicher Abschluss des Kosmetikherstellerlehrgangs

Chemischen Gewerbe und Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger, Landesinnung mehr

  • [Branchennews - Service]
Gruppenbild der Teilnehmer vor Geschäftsgebäude

Lehrlingsfachexkursion in die Zinnfigurenwelt und Firma Aktiv Ladenbau

Im Zuge einer Fachexkursion besuchten die Lehrlinge des Papier- und Spielwarenhandels der Berufsschule Theresienfeld die Zinnfigurenwelt in Katzelsdorf und die Firma Aktiv Ladenbau in Lanzenkirchen. mehr