th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Biogel und Barocktrompete

Bereits zum 30. Mal wurden die „kreativ in die Zukunft“-Preisträger des NÖ Handwerks und Gewerbes gekürt. Die Ideen aber sind jung wie eh und je.

Gruppenfoto mit Vorzeigebetriebe
© Josef Bollwein „Solche Vorzeigebetriebe brauchen wir in Niederösterreich mehr denn je“, gratulierte auch WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Besondere Tatkraft, Einfallsreichtum und enormes Innovationspotenzial“, das mache die ausgezeichneten Betriebe aus, würdigte Spartenobmann Jochen Flicker die nominierten und prämierten Unternehmen. Insgesamt 80 Projekte waren in den fünf Preiskategorien eingereicht worden.  

Die Kategoriesieger:

Anerkennung

Für die Sieger gab es jeweils 2.500 Euro, gestiftet von der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG. Der Lehrlingspreis ist mit 1.500 Euro von der Sparte Gewerbe und Handwerk dotiert.
wko.at/noe/gewerbe

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Landtagspräsident Karl Moser, Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer, Bernd Radinger (Firma Hopferwieser + Steinmayr Installations GmbH), Bauherr Peter Steinmayr, Karl-Heinz Pabst (ausführende Baufirma, Firma Pabst GmbH), Planer Jörg Stadlbau

Der NÖ Baupreis 2022 geht an die Hopferwieser + Steinmayr Installations GmbH aus Amstetten

Die rund 80 eingereichten Projekte zeigen eindrucksvoll das hohe Niveau des niederösterreichischen Bauwesens. Preisträger punkten heuer mit starkem Fokus auf Ökologie und Nachhaltigkeit. mehr

Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer NÖ

WIFO-Konjunkturtest: Industriekonjunktur für viele NÖ Betriebe „unsicherer als je zuvor“

WKNÖ-Industriespartenobmann Schwarzl drängt auf rasche Entlastungsmaßnahmen – „Getrübte Stimmung in der Industrie ist Alarmsignal für gesamten Standort. Jeder Tag zählt!“ mehr

V.l.: NÖ Fachgruppen- und Fachverbandsobmann Markus Fischer, Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Stadtrat Franz Piribauer (Wiener Neustadt).

Güterbeförderer brauchen dringend Perspektiven und Planbarkeit

WKNÖ-Obmann Fischer: „Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten muss die Transportbranche dringend unterstützt werden!“ mehr