th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Weihnachten und 8. Dezember – besondere Regelungen

Beschäftigung vor Weihnachten

Weihnachtsmann mit Einkaufssackerl
© Corbis

Die Vorweihnachtssamstage fallen heuer auf den 30. November, 7. Dezember, 14. Dezember und 21. Dezember. Folgende Besonderheiten gelten für die Beschäftigung an diesen Tagen:

  • Die Arbeitnehmer dürfen an jedem Samstagnachmittag beschäftigt werden (Ausnahme von der Schwarz-Weiß-Regelung).
  • Die Öffnungszeitenzuschläge für den Samstagnachmittag (30 beziehungsweise 50 Prozent) gelten nicht. Arbeitnehmer, die während des Jahres gar nicht oder nur einmal pro Monat am Samstagnachmittag beschäftigt werden, erhalten keinen Zuschlag.

Für Arbeitnehmer, die an den übrigen Samstagen im Jahr mehr als einmal pro Monat am Samstagnachmittag zum Einsatz kommen, endet die Normalarbeitszeit an den 4 Samstagen vor Weihnachten um 13 Uhr und es gebührt diesen für Arbeitsleistungen nach 13 Uhr ein Überstundenzuschlag von 100 Prozent.

Bei Teilzeitbeschäftigten ist zu beachten, dass Überstunden erst vorliegen, wenn das für die vergleichbaren Vollzeitbeschäftigten festgesetzte „Ausmaß“ der täglichen Normalarbeitszeit beziehungsweise die wöchentliche Normal- oder Mehrarbeitszeit (40 Wochenstunden) überschritten wird.

Achtung!
Bitte den gesetzlichen Zuschlag von 25 Prozent für die über die vereinbarten Wochenstunden hinausgehende Mehrarbeit bei Teilzeitbeschäftigten beachten! Vereinbarungen hinsichtlich der Arbeitszeit im Zeitraum vor Weihnachten sind notwendig und daher  rechtzeitige zu treffen.

Heiligabend & Silvester

Am 24.12. dürfen die Verkaufsstellen von 5 Uhr bis 14 Uhr offengehalten werden. Christbäume dürfen bis 20 Uhr verkauft werden.

Die Beschäftigung von Dienstnehmern endet jedoch mit 13 Uhr.

Das Offenhalten ist zwar bis 14 Uhr möglich, zwischen 13 Uhr und 14 Uhr jedoch ohne Beschäftigung von Dienstnehmern.

Am 31.12. dürfen die Verkaufsstellen von 5 Uhr bis 17 Uhr offengehalten werden. Verkaufsstellen für Lebensmittel dürfen bis 18 Uhr offengehalten werden, solche für Süßwaren, Naturblumen und Silvesterartikel bis 20 Uhr.

Die Normalarbeitszeit endet an diesem Tag um 17 Uhr.

8. Dezember

Der 8. Dezember (Mariä Empfängnis) fällt heuer 2019 auf einen Sonntag.
Somit sind die Geschäfte daher heuer geschlossen zu halten. Die Sondervorschriften für den 8. Dezember gelten nur dann, wenn dieser auf einen Werktag fällt.

Gemäß der NÖ Öffnungszeitenverordnung 2003 ist das Offenhalten der Geschäfte in Tourismusgemeinden der Klassen I und II zwischen 8 Uhr und 20 Uhr möglich, allerdings ohne Beschäftigung von Dienstnehmern.

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenbild vor der Schallaburg - im Hintergrund Turm und Mauer.

Besucherrekord bei den Kunst Werk Tagen

Schallaburg als Besuchermagnet: Zu sehen und zu kaufen gab es ausnahmslos handgefertigte Einzelstücke, hergestellt von 90 ausstellenden niederösterreichischen Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerkern. mehr

Gruppenfoto mit Urkunden.

„Junior Sales Champions 2019“ des NÖ Handels gekürt

Sieg für Melanie Graßl vor Michelle Staufer und Kara Kögler – Tolle Leistungsschau von Niederösterreichs Nachwuchs-VerkäuferInnen. mehr