th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Berufslenker Akademie sucht Ausbildungsbetriebe

Die niederösterreichische Berufslenker Akademie, eine Initiative von WKNÖ, AMS NÖ und AKNÖ, soll dem großen Fachkräftebedarf bei den Berufslenker­Innen (Bus, Lkw) begeg­nen.

Logo Berufslenkerakademie
©
In nur 18 Monaten können junge Erwachsene ohne Berufsausbildung eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer absolvieren. Zielgruppe des Projekts sind junge Erwachsene (ab 20 Jahre) ohne Lehrabschluss, die Interesse an einer vollwertigen Berufsausbildung haben, nämlich dem Lehrabschluss „Berufskraftfahrer“.
Unternehmen, die eine Lenkerin oder einen Lenker suchen, eine offene Stelle beim AMS gemeldet, aber bisher niemanden gefunden haben, können durch diese Initiative einem jungen Erwachsenen die Ausbildung zum Berufskraftfahrer ermöglichen und ihren zukünftigen Mitarbeiter selbst ausbilden.

Eckdaten

  • halbe Ausbildungszeit
  • (Lehrzeit): 18 Monate
  • kein Ausbildungs- oder Anstellungsvertrag zwischen dem Unternehmen und dem/der Auszubildenden – kein Feststellungsbescheid gemäß Berufsausbildungsgesetz erforderlich.
  • Vertragspartner des Unternehmens ist das AMS (AQUA-Vereinbarung – Arbeitsplatznahe Qualifizierung)
  • keine Lohn-/Lohnnebenkosten für das Unternehmen – das AMS kommt in den 18 Monate für die Deckung des Lebensunterhalts des/der Auszubildenden auf.
  • Der Kostenbeitrag für Unternehmen beträgt 400 Euro im Monat pro Teilnehmer (insgesamt 7.200 Euro); dieser Beitrag dient zur Finanzierung der Ausbildung (Führerschein, Berufsschule etc.) – die entsprechende Vereinbarung wird mit der Fachgruppe geschlossen.
  • Hat die regionale Geschäftsstelle des AMS die Voraussetzungen zur Zufriedenheit geprüft, kommt ein Vertrag über den Bildungsplan und die AQUA-Vereinbarung zwischen AMS, dem Unternehmen und dem/der Auszubildenden zustande.
  • Die Fachgruppe Güterbeförderung koordiniert und organisiert die Ausbildung und verwaltet den Kostenbeitrag von 400 Euro im Monat. Sämtliche Ausbildungskosten (Führerschein C/E, D/E, Code 95, Internatskosten oder Prüfungsgebühren) werden an die Fachgruppe fakturiert und von den Ausbildungsbeiträgen der Unternehmer bezahlt
  • Die Ausbildung beinhaltet zwei mal zehn Wochen Berufsschule, Praxis im Betrieb, die Führerscheinausbildung in der lokalen Fahrschule und diverse WIFI-Ausbildungen.

    Rückfragen und Anmeldung:  Fachgruppe  für das Güterbeförderungsgewerbe
    T 02742/851-18501
    E bla@wknoe.at

Auf einen Blick

  • Unternehmen zahlt 400 Euro/Monat, das AMS kommt für den Lebensunterhalt des/der Auszubildenden auf
  • Verkürzte Ausbildungszeit von 18 Monaten
  • Führerschein bereits nach 7-8 Monaten – voll einsetzbar

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachten – was gibt es heuer für die Kinder?

Zur Eröffnung der Weihnachtsmärkte ist die Vorfreude auf die Weihnachtszeit schon spürbar. Die Händler wappnen sich für vermehrte Verkäufe von Gutscheinenund Parfumerieartikel. Zusätzlich landet heuer am häufigsten Bargeld  unter dem Christbaum. mehr

V.l.: Anita Stadtherr, Jasmin Bertl, Nina Steigenberger, Petra Weigl, Elizabeth Wustinger, Katharina Lützelberger und Malgorzata Zwiercan-Kociuba.

„Ausgezeichnete“ Direktberaterinnen

Beim WIFI-Kurs in St. Pölten „Direktvertrieb – Chance für die Zukunft“ erfuhren die TeilnehmerInnen an zwei vollen Tagen in vier Modulen alles über ihre Tätigkeit in der Wachstumsbranche Direktvertrieb. mehr