th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bachelor-Studium für Augenoptik: Start im Herbst 2021

Seit mehr als zehn Jahren versuchen die österreichischen AugenoptikerInnen eine Ausbildung auf akademischem Niveau zu etablieren. Nun ist es gelungen und startet in Innsbruck.

Markus Gschweidl, Landesinnungsmeister der Gesundheitsberufe sowie Bundesinnungsmeister der Augenoptiker und Kontaktlinsenoptiker
© Gerald Lechner Markus Gschweidl, Landesinnungsmeister der Gesundheitsberufe sowie Bundesinnungsmeister der Augenoptiker und Kontaktlinsenoptiker
Der FH-Bachelor-Studiengang Augenoptik wurde durch die zuständige Behörde AQ Austria akkreditiert. Im EU-Vergleich war Österreich eines der letzten EU-Länder, in denen es keine Möglichkeit gab, im Rahmen eines Hochschul-Studiums AugenoptikerIn zu werden. 

Auch aus fachlicher Sicht ist die Akademisierung ein längst überfälliger Schritt. „Der ständige Fortschritt in Forschung und Technik im Bereich der Optometrie führt zu einem vielschichtigen Wissen in den Bereichen Brillengläser und Kontaktlinsen. Ebenso erfordern die Entwicklung von neuen Technologien sowie der Einsatz von komplexen optischen Messinstrumenten und Messverfahren eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung“, betont Markus Gschweidl, Landesinnungsmeister der Gesundheitsberufe sowie Bundesinnungsmeister der Augenoptiker und Kontaktlinsenoptiker.
FH-Rektor und Geschäftsführer der fh gesundheit, Walter Draxl,  freut sich, dass es gelungen ist, „die GutachterInnen und damit die AQ Austria beim Vor-Ort-Termin, aber auch die AugenärztInnen und OrthoptistInnen bei mehreren Verhandlungsterminen zu überzeugen, dass die fh gesundheit das wichtige und dringend notwendige Bachelorstudium in der Augenoptik endlich anbieten kann“.
Das praxisorientierte und wissenschaftlich fundierte Studium bereitet die Studierenden auf eine professionelle und qualifizierte Berufsausübung in der Augenoptik vor und erfüllt gleichzeitig die Zugangsvoraussetzungen für das Gewerbe der Augenoptik, das Gewerbe der Kontaktlinsenoptik und ersetzt die Unternehmerprüfung. Für Markus Gschweidl muss auch garantiert werden, dass „bereits ausgebildeten AugenoptikerInnen der Zugang zum Bachelorstudium – unter Anrechnung des bisher beruflich Erlernten – ermöglicht werden muss“. Auch ein Masterstudium in der Augenoptik erwartet er sich in absehbarer Zeit.

Eckdaten:

  • Neuer Bachelor-Studiengang an der fh gesundheit in Innsbruck
  • Bewerbung möglich seit 1. Dezember
  • Voraussetzungen: allgemeine Hochschulreife, Studienberechtigungsprüfung oder Berufs­reifeprüfung.
  • Auch ausgewählte Berufs­gruppen wie AugenoptikerInnen, FeinoptikerInnen oder HörgeräteakustikerInnen können sich bei Absolvierung weniger Zusatzprüfungen für den Bachelor-Studiengang bewerben.
  • Für einen der 24 Studienplätze sind auch ein schriftlicher Eignungstest sowie ein Aufnahmegespräch nötig
  • Infos zum Studiengang und zum Aufnahmeverfahren unter www.fhg-tirol.ac.at


Das könnte Sie auch interessieren

Gutschein-Übergabe: v.l.: Gewinnerin Elisabeth Pichler mit Landesgremialobmann Johann Figl

Elisabeth Pichler freut sich über 500-Euro-Gutschein von der Uhrmachermeister und Juwelier Figl KG in Tulln

Aus Niederösterreich für Niederösterreich. Die Stoßrichtung der Aktion „Regional wirkt“ war klar. Den heimischen Betrieben helfen und die Wertschöpfung in der Region halten. Als Zuckerl gab es für die Kunden dabei ein Gewinnspiel mit tollen Preisen – gesponsert von den Unternehmen und den Fachgruppen in der WKNÖ. Nun konnten die glücklichen Gewinner ihre Preise entgegennehmen. mehr

Bild von Videokonferenz mit Teilnehmern

Constantinus Award 2020: Vier Unternehmen aus NÖ ausgezeichnet

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Mathias Past, Obmann der NÖ Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT): „Niederösterreichs Beratungs- und IT-Branche konnte auch in diesem Jahr die 100-köpfige Jury mit ihrer Innovationskraft überzeugen.“ mehr