th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Baby-Schlafsäcke als kuscheliges „Zwergerlnest“

Die Idee, Baby-Schlafsäcke aus Merino-Wolle herzustellen, entstand im Sommer 2017, als die Tochter von Martina Beović das Licht der Welt erblickte.

-Zwergerlnest
© -Zwergerlnest / Elisabeth Bolius
Ziel war es, das Baby möglichst natürlich einzupacken und gleichzeitig ein optimales Schlafklima zu gewährleisten. „Dabei habe ich mich in das Material Wolle richtiggehend verliebt, denn sie vereint diese Ansprüche ganz selbstverständlich“, berichtet die Jungunternehmerin. Da andere Jungmütter Interesse an ihrem „Prototyp“ zeigten, führte dies zur Gründung der Schlafsackmanufaktur „Zwergerlnest“. 

Ideales Material

Die aus natürlicher Schafwolle hergestellten Wollstoffe werden ausschließlich von österreichischen Betrieben aus der Steiermark und aus Tirol bezogen. Wolle wirkt wärme- und feuchtigkeitsregulierend, sie wärmt bei Kälte und gleicht bei Wärme aus – das Baby bleibt immer wohltemperiert! 
Wolle ist zudem schmutz- und geruchabweisend, das macht sie zum idealen Material im täglichen Gebrauch.
Martina Beović legt viel Wert auf Qualität und Individualität: „Ein handgenähtes, mit viel Sorgfalt entwickeltes Produkt in den Händen zu halten, ist mir für meine Kunden sehr wichtig. Denn so ein Erinnerungsstück an die Zeit mit dem Baby bleibt für immer erhalten.“

Gut beraten von den TIP

Auch bei einem einfachen Produkt wie einem Baby-Schlafsack sind einige Dinge zu beachten, wenn man es am Markt anbieten möchte. Dazu Martina Beovic: „Sicherheit bei der Nutzung, Verletzung von eventuell bestehenden Gebrauchsmustern und auch der Schutz eines Markennamens – die Technologie- und InnovationsPartner (TIP) konnten mir da wertvolle Hinweise geben!“

Das könnte Sie auch interessieren

Inserat von Mein WKO

Mein WKO: Alles auf einen Klick!

Mein WKO ist die neue Service-Plattform für Sie als Wirtschaftskammer-Mitglied. Sie bündelt alle E-Services an einer zentralen Stelle. Lesen Sie hier, wie Sie Mein WKO nutzen können! mehr

Steuertipps

Steuern: Mit 2020 ändert sich für Unternehmen viel

In sechs Wochen geht das Jahr zu Ende. Für viele Unternehmen lohnt sich nun der Blick auf ihre Finanzen. Was können Sie tun, um heuer noch Steuern zu sparen? Und was ändert sich für Ihr Unternehmen mit dem neuen Jahr im Steuerrecht? Auf diese zentralen Fragen gibt es hier Antworten. mehr