th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

App personalisiert Training spielerisch

Microlearning und Gamification – ein Gablitzer Jungunternehmen hat eine App entwickelt, die es ermöglicht, mittels kurzen, täglichen „Lernhäppchens“ erfolgreich spielerisch zu lernen. QuickSpeech wurde für diese innovative Lösung mit dem „Austria‘s Born Global Champion“ ausgezeichnet.

Lukas Snizek (2.v.l.) bei der Preisverleihung der Born Global Champions mit WKÖ-Präsidenten Harald Mahrer.
© WKÖ / Marko‘s Photography Lukas Snizek (2.v.l.) bei der Preisverleihung der "Born Global Champions" mit WKÖ-Präsidenten Harald Mahrer.

„Es bedeutet mir sehr viel, unter den ‚Born Global Champions‘ gelistet zu sein. Das ist eine Prämierung für unsere harte Arbeit, vor allem, weil die anderen Unternehmen wirklich herausragend sind“, erklärt Geschäftsführer Lukas Snizek, weshalb die Auszeichnung der Wirtschaftskammer einen Ehrenplatz im Büro gefunden hat.  

Begonnen hat die Erfolgsstory in Gablitz Anfang 2018: „Ich habe es selbst in meinen beruflichen Tätigkeiten kennengelernt, dass man einfach einen Stapel an Zettel auf den Tisch geknallt bekommt mit Neuerungen, Gesetzesänderungen oder Lerninhalten. Das sollte dann gelernt und unterzeichnet werden“, war der Jungunternehmer überzeugt, dass es hier eine effizientere Lösung gibt. So wurde eine App entwickelt, die täglich informiert und kurze Inhalte spielerisch vermittelt. „Das können Informationen für Produkte, Maschinen, Versicherungen oder ähnliches sein, für die eigenen Mitarbeiter, Vertriebspartner oder Kunden“, erläutert Snizek. Er hat schnell verstanden, dass Menschen Tools wie WhatsApp oder Instagram deshalb ständig nutzen, weil sie einfach und informativ sind.

Export wird weltweit ausgebaut

Dass das Unternehmen mit dem Produkt auch ins Ausland geht, war von Anfang an klar: „Ein digitales Produkt ist leicht in andere Sprachen zu übersetzen. Primär sind wir derzeit in Deutschland aktiv, doch es gibt Interessenten aus Brasilien, Slowakei, Tschechien. Das wollen wir weiter ausbauen.“ Von Anfang an hat Lukas Snizek auf die Unterstützung der Wirtschaftskammer vertraut: „Das Service ist sehr gut und kostengünstig. Wir konnten von den Experten im AußenwirtschaftsCenter München profitieren und eine go-international Förderung beziehen.“

Im vergangenen Jahr konnte der Umsatz zweieinhalbfach gesteigert werden, das Unternehmen wuchs von drei auf neun Mitarbeiter. „Mein Tipp: Man soll sich einfach trauen. Wer jung ist, hat noch nicht so viele Verpflichtungen und kann mehr Risiko eingehen“, so Snizek. Großen Spaß gemacht hat ihm auch die Teilnahme an der Show „2 Minuten 2 Millionen“, die für große Bekanntheit sorgte.

Lukas Snizek bei der Show „2 Minuten 2 Millionen“
© Puls 4/Gerry Frank Lukas Snizek bei der Show „2 Minuten 2 Millionen“

Born Global Champions

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA hat 27 heimische Unternehmen in die Familie der „Born Global Champions“ aufgenommen. Diese Auszeichnung bekommen „Jungfirmen“, die schon zu Beginn mit innovativen Produkten international durchstarten konnten. 

Die drei Gewinner aus Niederösterreich werden in der Wirtschaft NÖ der Reihe nach vorgestellt:

  • AVILOO GmbH
  • Saphenus Medical Technology GmbH
  • QuickSpeech GmbH

schaffenwir.wko.at/exporterfolge

Das könnte Sie auch interessieren

Grafik

Exportmarkt USA – Die größte Volkswirtschaft der Welt

Kräftiger Inlandskonsum führt zur wirtschaftlichen Erholung in den Vereinigten Staaten. mehr

Patrick Hartweg

Handelsabkommen EPA: Österreich großer Gewinner

Österreichische Firmen haben sich durch das EU-Japan-Abkommen bei direkten Exporten allein im Jahr 2020 über 10 Millionen Euro an japanischen Zöllen erspart.  mehr

Europa

EU-Aufbaupaket bringt europaweit Geschäftschancen

Überblick über die geplanten Maßnahmen in den EU-Mitgliedstaaten mittels „Online-Tool Recover.MAP“ und wie die heimische Wirtschaft davon profitieren kann. mehr