th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Geschafft: Anerkennung des „Ing.“ auf europäischer Ebene

Zwazl: „Ingenieure und Wirtschaft profitieren von Aufwertung des Titels ‚Ingenieur‘ gleichermaßen.“

© moodboard/Corbis Voraussetzung für die Anerkennung des „Ing.“ ist das positive Absolvieren des entsprechenden Fachgesprächs.

Die Anerkennung des österreichischen Ingenieurtitels auf Stufe 6 des in Summe achtstufigen Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) und damit auch auf europäischer Ebene ist nun endgültig geschafft: „Die hervorragende Qualifikation des österreichischen Ingenieurs erhält damit endlich die gebührende Anerkennung. Der HTL-Ingenieur wird damit auf eine Stufe mit dem akademischen Bachelor gestellt“, freut sich Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). Voraussetzung dafür ist das positive Absolvieren des entsprechenden Fachgesprächs.

Mit der Durchführung der Ingenieur-Zertifizierungsverfahren im technischen und gewerblichen Bereich hat das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft die Landes-Wirtschaftskammern per Verordnung betraut. Die Ingenieur-Zertifizierungsstelle der WKNÖ ist in der Abteilung Bildung angesiedelt, Leiter der neuen Stelle ist Stefan Gratzl, als operative Betreuung der Ingenieursstelle fungiert
Marion Aistleitner.

„Mit der Einstufung auf Stufe 6 wird der Ingenieur insbesondere auch auf europäischer Ebene aufgewertet, da diese Einstufung nun auch im Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) zum Tragen kommt. Das ist bei europaweiten Ausschreibungen, bei denen von den teilnehmenden Firmen eine gewisse Quote von Bildungsabschlüssen verlangt wird, ein entscheidender Vorteil“, betont Sonja Zwazl, „NÖ Unternehmen können damit bei solchen Ausschreibungen künftig besser zum Zug kommen – von der Aufwertung profitieren unsere Ingenieure ebenso wie unsere Wirtschaft“.

Potenzielle In­ge­ni­eu­rinnen und Ingenieure

Insgesamt 1.794 Personen absolvierten (bestandene Reifeprüfung) 2015 eine „Technische und gewerblich höhere Schule“ in Niederösterreich:

>  1.486 in Höheren Lehranstalten (Normalform)
>  55 in HTLs für Berufstätige
>  121 in Kollegs
>  132 in Aufbaulehrgängen


Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Inserat Bildungskonzil

BildungsKonzil geht in die zweite Runde

Mit den nun in gedruckter Form – als „KonzilsBand“ -  vorliegenden Ergebnissen hat das erste „BildungsKonzil Heldenberg“ ein Ende gefunden. Vorläufig! Denn die Arbeit geht weiter. Und das zweite BildungsKonzil scharrt schon in den Startlöchern. mehr

  • Niederösterreich

2017 war neuerlich Spitzenjahr für NÖ Gründergeist

Bohuslav/Zwazl: „Niederösterreich Top-Standort für junges Unternehmertum“ mehr

  • Niederösterreich
Gruppenfoto

Die besten Kultursponsoren des Jahres gekürt

164 Projekte wurden heuer beim 17. Kultursponsoringpreis eingereicht. Mit dem „MAECENAS“ werden jene Unternehmen vor den Vorhang geholt, die Kulturprojekte im ganzen Land unterstützen, die ohne dieses Engagement nicht realisiert werden können. mehr