th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Analoges Must-Have in digitalen Zeiten: Woche des Kalenders streicht Vorzüge dieses haptischen Mediums hervor

„Kalender sind ideale Geschenke und eine gute Möglichkeit, den stationären Papierwarenhandel zu unterstützen“, erklärt Branchenobmann Andreas Auer.

Ein Medium mit zahlreichen Vorteilen: v.l. Gremialgeschäftsführer Andreas Hofbauer, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gremialobmann Andreas Auer und WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer
© Josef Bollwein Ein Medium mit zahlreichen Vorteilen: v.l. Gremialgeschäftsführer Andreas Hofbauer, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gremialobmann Andreas Auer und WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer

Die Woche des Kalenders – heuer vom 7. bis 16. Oktober – ist für die NÖ Papierfachhändler eine schöne Gelegenheit, ihre Kunden rechtzeitig auf das Produkt Kalender aufmerksam zu machen. So können sich die Konsumenten ohne Zeitdruck ihren Wunschkalender aussuchen und laufen nicht Gefahr, dass am Jahresende manche Kalender vergriffen und nicht mehr lieferbar sind. Vor nunmehr acht Jahren hat der österreichische Papierhandel diese Aktion ins Leben gerufen, um sein attraktives und breit gefächertes Angebot an Buch- und Bildkalendern zu zeigen. In NÖ nehmen heuer 39 Händler an der „Woche des Kalenders“ teil. Als kleines Extra-Zuckerl erhalten auch heuer alle, die im Aktionszeitraum einen Kalender kaufen, selbstklebende Notizzettel als Geschenk dazu.

Andreas Auer: „Breit einsetzbar: Dekoration, Beruf, Geschenk“

„Vielfältig in Ausführung und Anwendung gehört der Papierkalender trotz Digitalisierung zum absoluten Must-Have“, weiß der Obmann des Papier- und Spielwarenhandels Andreas Auer. „Mit seiner angenehmen Haptik und seiner Übersichtlichkeit etwa ist der Taschenkalender optimaler Begleiter für den Alltag. Mit einem Tisch- und Wandkalender hingegen lässt sich kein wichtiges Ereignis übersehen“, beschreibt der Gremialobmann die Vorzüge dieses haptischen Mediums.

Wolfgang Ecker: „Heimischer Fachhandel punktet mit Qualität und fachkundiger Beratung“

Begeistert von der analogen Kalender-Version zeigt sich auch WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker. „Ein Papierkalender funktioniert ohne Akku, Strom oder WLAN. Er ist ein zuverlässiger Begleiter und ein schönes Zeichen dafür, dass es auch in unserer elektronischen Welt noch wichtige haptische Medien gibt“, so Ecker. „Hochwertige Buchkalender in Leder oder Bildkalender eignen sich hervorragend als Geschenk – vor allem für Weihnachten und den Jahreswechsel. Unsere Händler stehen für Qualität und punkten mit fachkundiger Beratung – da ist für jeden der passende Kalender dabei“, ist Ecker überzeugt und appelliert: „Überzeugen Sie sich vom vielfältigen Angebot und unterstützen sie die heimischen Fachhändler. Denn wer einen Papierfachhändler im Ort haben will, muss auch dort einkaufen.“

Christiane Teschl-Hofmeister: „Regional kaufen und Beitrag leisten“

Auch Familienlandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister weiß um die Kompetenz der heimischen Papierwarenhändler. „Corona hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir regional kaufen. Ein Kalender kann nicht nur Freude bereiten, sondern auch eine praktische und schöne Möglichkeit sein, um unsere heimischen Betriebe zu unterstützen und einen Beitrag zu leisten, die Wertschöpfung im eigenen Land zu halten."

Der Papierfachhandel: Zahlen zur Branche

In Österreich gibt es rund 460 Papier-Fachgeschäfte, in NÖ sind es rund 100. Vergli­chen mit anderen EU-Staaten gibt es in Österreich viele klei­ne Geschäfte, die oft seit Ge­nerationen gewachsen und im Besitz der Unternehmer sind.

Einer Erhebung von Regio Data Research zufolge beträgt der österreichweite Jahresumsatz im

Kernsortiment Papier-, Büro- und Schreibwarenhandel rund 870 Millionen Euro netto. Das umfasst Büro- und Schulmaterial, Papierwaren, Papeterie und Partyartikel, Schreibgeräte, Mal-, Bastel- und Künstlerbedarf, Kalender sowie Schultaschen und Federpenale. Nicht enthalten sind darin Büromaschinen, Spielwaren, Bücher/Zeitschriften, Rahmen sowie Büromöbel.

Wissen um die Kompetenz der heimischen Papierwarenhändler:  v.l. Gremialgeschäftsführer Andreas Hofbauer, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Gremialobmann Andreas Auer
© Musser Wissen um die Kompetenz der heimischen Papierwarenhändler: v.l. Gremialgeschäftsführer Andreas Hofbauer, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Gremialobmann Andreas Auer

Das könnte Sie auch interessieren

Konjunktur-Kurve

Der Konjunkturabschwung verfestigt sich

Die Konjunktur in der NÖ Industrie trübt sich weiter ein. Die Auftragslage hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verschlechtert. Der Ausblick auf die kommenden Monate lässt keinen Optimismus aufkommen: die Unternehmen erwarten einen Rückgang der Produktion sowie eine sehr schwache Geschäftslage bei sinkenden Beschäftigtenzahlen. mehr

Foto

Niederösterreicher geben im Schnitt 30 Euro für Nikolaus-Geschenke aus

Acht von zehn niederösterreichischen Familien mit Kindern unter zehn Jahren wollen heuer zu Nikolaus schenken. Das Bewusstsein für regionalen Handel steigt.  mehr

Gruppenfoto mit Photovoltaikanlage im Vordergrund

Photovoltaik-Ausbau bringt pro Jahr 16 Millionen Euro Wertschöpfung

Bis 2030 soll die Photovoltaik in Niederösterreich um 3.000 MWp (Megawatt Peak) ausgebaut werden. „Im Segment Einfamilienhäuser entspricht dies pro Jahr 6.600 Photovoltaik-Anlagen á fünf KWp (Kilowatt Peak)“, wissen WKNÖ-Vizepräsident Kurt Hackl, NÖ Landesinnungsmeister der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker Friedrich Manschein und die Vorsitzende des WKNÖ-Ausschusses Umweltpolitik, Nachhaltigkeit und Autarkie Monika Eisenhuber.  mehr