th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Aktuelle Umfrage zeigt alarmierende Situation in Niederösterreichs Hotellerie

Vervielfachung der Energiepreise und massive Teuerung in vielen Bereichen – Niederösterreichs Hotellerie steht mit dem Rücken zur Wand. Wie angespannt die Lage ist, zeigt eine aktuelle Blitz-Umfrage der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Rosenberger fordert Klarheit und Planbarkeit für die Betriebe. 

Hotellerie-Sprecherin Karin Rosenberger
© Roland Ebner Hotellerie-Sprecherin Karin Rosenberger

„Das, was mir in vielen Gesprächen mit Hoteliers und Beherbergen erzählt wird, zeigt sich auch in den Umfragedaten“, erklärt Karin Rosenberger, Sprecherin der NÖ Hotellerie und betont: „Es geht um Existenzen.“ Es sind vor allem die explodierenden Energiekosten - die auch zu wesentlichen Teuerungen in anderen Bereichen wie Lebensmitteleinkauf und Personalkosten führen - die die Beherbergungsbetriebe zum Handeln zwingen. „40 Prozent der Befragten geben an, einen längeren Betriebsurlaub als sonst üblich zu machen und gut 53 Prozent der Befragten planen eine Reduktion der Öffnungszeiten“, nennt Rosenberger die Ergebnisse.  

Geplante Investitionen werden verschoben oder gestrichen

Auswirkungen hat die aktuelle Situation auch auf die Investitionen. „Gut 73 Prozent werden geplante Investitionen verschieben und die Hälfte der Befragten streicht sie gänzlich“, berichtet die Hotellerie-Sprecherin. Die Hotellerie sei aber auch Triebfeder für andere Wirtschaftsbereiche. „Wenn diese Betriebe als Auftraggeber wegfallen, spüren das auch andere Branchen. Das schlägt Wellen bis zum kleinen Installationsbetrieb“, unterstreicht Rosenberger die Tragweite.  

Trotz Dramatik investieren Betriebe in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter

Erfreulich für die Hotellerie-Sprecherin sei die Tatsache, dass „bei aller Dramatik nicht auf die Mitarbeiter vergessen wird. Gut 57 Prozent bieten ihren Mitarbeitern Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Das zeigt die hohe Wertschätzung unserer Betriebe für ihre Fachkräfte“, weiß Rosenberger und betont: „Wir wollen nicht am Komfort für unsere Gäste sparen. Wir wollen ihnen auch weiterhin schöne Momente und eine gute Zeit bereiten“, pocht Rosenberger auf Unterstützung und rasche Hilfe.


Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Landtagspräsident Karl Moser, Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer, Bernd Radinger (Firma Hopferwieser + Steinmayr Installations GmbH), Bauherr Peter Steinmayr, Karl-Heinz Pabst (ausführende Baufirma, Firma Pabst GmbH), Planer Jörg Stadlbau

Der NÖ Baupreis 2022 geht an die Hopferwieser + Steinmayr Installations GmbH aus Amstetten

Die rund 80 eingereichten Projekte zeigen eindrucksvoll das hohe Niveau des niederösterreichischen Bauwesens. Preisträger punkten heuer mit starkem Fokus auf Ökologie und Nachhaltigkeit. mehr

Lehrling und Arbeiter

NÖ Industrie sucht noch dringend Lehrlinge

Spartenobmann Helmut Schwarzl: „Viele NÖ Industriebetriebe hatten Probleme, alle offenen Lehrstellen zu besetzen. Fast zwei Drittel gaben in einer Umfrage an, dass das Bildungsniveau nicht oder nur eingeschränkt den Anforderungen des Unternehmens entspricht.“ mehr

Luftaufnahme des Werkes

Was die Metalltechnische Industrie antreibt

Alternative Energiekonzepte für die unternehmerische Zukunft. mehr