th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Indisches Fruchtverarbeitungswerk für AGRANA

Der Einstieg in Indien ist für den Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern ein wichtiger Schritt im Rahmen der Expansion im Wachstumsmarkt Asien.

© Engel Vorstandsvorsitzender Johann Marihart im F&E Labor im AGRANA Research&Innovation Center in Tulln.

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern AGRANA erweitert seine Präsenz in Asien und erwirbt vom indischen Unternehmen „SAIKRUPA Fruit Processing Pvt. Ltd.“ ein Fruchtverarbeitungswerk in Indien. Damit dehnt AGRANA ihre Produktion in Asien, nach China und Südkorea, auf ein drittes Land – den indischen Subkontinent – aus. Global werden Fruchtzubereitungen vom Weltmarktführer AGRANA an 26 Standorten in 20 Ländern hergestellt.

Wachstumsmarkt Asien

„Dieser erste Einstieg in Indien mit dem Erwerb des Fruchtverarbeitungswerkes ist ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen unserer Expansion im Wachstumsmarkt Asien. Gerade im Schwellenland Indien sehen wir durch die steigende Kaufkraft und Veränderungen im Konsumentenverhalten gute Chancen für unsere Produkte“, erklärt Johann Marihart, Vorstandsvorsitzender der AGRANA Beteiligungs-AG.

„Ziel ist es, mit hohen Qualitätsstandards und Innovationsfähigkeiten im Fruchtsegment die Bedürfnisse unserer Kunden mit einem breiten Portfolio – von Standard-Fruchtzubereitungen für Joghurts und Eiscremen über Saucen, Beläge, Füllungen und Smoothie-Basen – zu bedienen“, so Vorstandsvorsitzender Marihart weiter.

AGRANA veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu Lebensmitteln und industriellen Vorprodukten. Rund 8.600 Mitarbeiter erwirtschaften an weltweit über 50 Produktionsstandorten einen Umsatz von rund 2,5 Mrd. Euro.

Standort mit strategisch guter Anbindung

Das zugekaufte Fruchtverarbeitungswerk liegt in Westindien im Bundesstaat Maharashtra rund 50 Kilometer südlich von Pune. Mit ihrer Lage befindet sich die Produktionsstätte in unmittelbarer Nähe zu strategisch wichtigen Rohstoffen wie Mangos, Erdbeeren, Granatäpfeln und Guaven. In dieser Region haben sich bedeutende Kunden angesiedelt. Gleichzeitig hat AGRANA Fruit India in der Stadt Pune auch ein Labor für Forschung & Entwicklung sowie ein Verwaltungsbüro eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Leyrer + Graf verpasst dem NÖ Sportzentrum ein neues Gesicht

Leyrer + Graf verpasst dem NÖ Sportzentrum ein neues Gesicht

Das Gmünder Bauunternehmen wurde mit der Bestandssanierung und Energieoptimierung des Sportzentrums in St. Pölten beauftragt. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Fireland Foods gewinnt bei Hot-Pepper-Award

Fireland Foods gewinnt bei Hot-Pepper-Award

St. Pölten Chili-Spezialist schnitt mit seinen Produkten bei den zehnten Hot-Pepper-Awards in New York überragend ab. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Von der Design-Uni in den Chefsessel

Von der Design-Uni in den Chefsessel

Drei Absolventen der New Design University bieten mit ihrem Innenarchitekturbüro VIERZUEINS Design ganzheitliche Raumkonzepte an. Von der Bedarfsanalyse über Raum- und Möbeldesign bis hin zu fertigen Einreichplänen: die drei Gründer setzen auf einen intensiven Dialog mit den Kunden. mehr