th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Abfallbehandlungsanlagen schneller genehmigen

Die Errichtung von Anlagen zur Abfallbehandlung braucht eine Genehmigung durch die Abfallrechtsbehörde. Ein neuer Leitfaden der WKNÖ und des Landes NÖ erleichtert den Genehmigungsprozess. 

Christoph Pinter (Leiter WKNÖ Umweltpolitik), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Andrea Karner, Landesrat Jochen Danninger, Leopold Schalhas (Leiter Abteilung Anlagenrecht) und Fachgruppenobmann Thomas Kasper beim Entsorgungsbetrieb Hubert Karner.
© Andreas Kraus V.l.: Christoph Pinter (Leiter WKNÖ Umweltpolitik), WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Andrea Karner, Landesrat Jochen Danninger, Leopold Schalhas (Leiter Abteilung Anlagenrecht) und Fachgruppenobmann Thomas Kasper beim Entsorgungsbetrieb Hubert Karner.

Welche Genehmigungen sind notwendig, wer ist zuständig und welche fachspezifischen Unterlagen und Angaben (z.B. zu Grundwasser, Lärm, …) sind überhaupt erforderlich? 
„Die Antworten auf diese Fragen, finden die Unternehmen in einem eigens entwickelten Leitfaden zur Einreichung für das abfallrechtliche Anlagengenehmigungsverfahren“, erklären WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger. Sie präsentierten den Leitfaden beim Entsorgungsbetrieb Hubert Karner in Böheimkirchen. 
Im Leitfaden finden die Unternehmen unter anderem eine Checkliste, welche Unterlagen für die Errichtung erforderlich sind. „Damit erhalten die Betriebe einen Überblick, welche Genehmigungen für ihr Vorhaben notwendig sind. Je früher das geklärt ist, umso rascher kann das Vorhaben mit den richtigen Einreichunterlagen umgesetzt werden“, rät Präsident Wolfgang Ecker. Denn der Bescheid der Genehmigung muss bereits vor Inbetriebnahme der Anlage ausgestellt worden und rechtskräftig sein.

Tipp: Bausprechtage und Betriebsanlagenservice

Im Vorfeld des Ansuchens empfiehlt Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, ein Beratungsgespräch mit der Behörde zu vereinbaren: „Die Abfallrechtsbehörde bietet die Möglichkeit der Bausprechtage. Die Unternehmen können hier die vorbereiteten Unterlagen des Vorhabens durchbesprechen und erhalten von den Personen konkrete Informationen, damit sie ihr Projekt möglichst rasch verwirklichen können. Diese Bausprechtage werden auch in Form von Videokonferenzen angeboten.“
Als Vorbereitung auf den Bausprechtag bietet das Betriebsanlagenservice der WKNÖ Hilfe bei der Erstellung der Unterlagen an. 

Bei der Genehmigung einer Abfallbehandlungsanlage unterstützt das WKNÖ-Betriebsanlagenservice – Mehr Infos und Kontakt auf: wko.at/noe/bag

Download Leitfaden: wko.at/noe/up – Klick auf: Abfall, Boden, Luft, Wasser


Das könnte Sie auch interessieren

hawkeye

Das neuronale Netz mit dem „Hawkeye“

Gemäß dem Leitspruch „Nachhaltigkeit ist unser Antrieb“ beschäftigt sich die Brantner-Gruppe mit Themen und Technologien der Zukunft. Dabei blickt das Unternehmen über den Tellerrand, verknüpft verschiedenste IOT (Internet der Dinge)-Bereiche miteinander und schafft so einen Mehrwert für Industrie und Gesellschaft.  mehr

WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Härtefallfonds: Mehr als 210 Millionen Euro im Vorjahr in NÖ ausbezahlt

Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Ecker: „Allein 2021 wurden 165.000 Anträge von der Wirtschaftskammer NÖ bearbeitet und zur Auszahlung gebracht.“ mehr

Meister mit Lehrling

Bewährt. Wandelbar. Zukunftsfit.

Digitalisierung. Automatisierung. Industrie 4.0. Arbeitswelt und Gesellschaft verändern sich – doch eine Konstante bleibt: Die Lehre als ihr stabiles und tragfähiges Fundament. Seit Beginn kontinuierlich weiterentwickelt und angepasst, ist und bleibt sie ein Modell mit Zukunft. Immer der Zeit voraus.  mehr