th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kanadas Konjunktur fährt auf Volldampf

Wirtschaftsdelegierter Gregor Postl rät zum Export nach Kanada.

Porträtfoto
© WKÖ
Wäre jetzt trotz Corona eine gute Zeit, um nach Kanada zu exportieren? 
Kanada ist zu jeder Zeit eine gute Exportdestination für österreichische Firmen. Gerade jetzt fährt die Konjunktur mit Volldampf, vor allem gestützt durch den Inlandskonsum, da kanadische Haushalte nun ihr, in der Pandemie, angespartes Geldvermögen ausgeben.  
Wie können NÖ Unternehmen auf dem kanadischen Markt punkten? 
Für kanadische Kunden zählen Zuverlässigkeit, hohe Qualität und stärker als früher Klimafreundlichkeit von beiden, Produkten und Unternehmen. In Zeiten von weltweiten Engpässen in der Lieferkette, können niederösterreichische Firmen vor allem mit Lieferpünktlichkeit und verlässlicher Warenlieferung punkten. Darüber hinaus ist die Nachfrage nach Umwelttechnologielösungen auch in Kanada sehr groß und gerade hier haben viele niederösterreichische Firmen hervorragende Produkte anzubieten.  
Welche Produkte/Dienstleistungen aus NÖ haben eine Chance? 
Kanada muss seine Infrastruktur ausbauen und modernisieren – hier haben niederösterreichische Firmen mit entsprechender internationaler Erfahrung großes Geschäftspotential. Die Palette reicht da vom Nahverkehr, Straßenbau bis zur Errichtung von Wohn- und Bürogebäuden sowie Ingenieurs- und Planungsdienstleistungen. Darüber hinaus werden energieeffiziente und umweltschonende Lösungen sehr stark nachgefragt. Dies können Produkte unterschiedlichster Art sein, wie etwa Baudämmstoffe, Biomasseheizsysteme, Abwasserkläranlagen sowie Dienstleistungen in diesen Bereichen. Grundsätzlich ist die Nachfrage nach europäischer Qualität und innovativen Produkten in allen Branchen Kanadas gegeben.  
Hätten Sie einen Tipp für NÖ Unternehmen? 
Mit dem Freihandelsabkommen CETA können viele Waren aus der EU zollfrei importiert werden. Kanada ist Mitglied mehrerer Freihandelsabkommen und auch dank des United States-Mexico-Canada Agreement (USMCA) stark mit der US-Wirtschaft vernetzt. Somit punktet Kanada als genauso guter, mitunter weitaus günstigerer Standort für die Marktbearbeitung Nordamerika für niederösterreichische Unternehmen. Beim Markteintritt sind die teils unterschiedlichen Gegebenheiten der kanadischen Provinzen sowie die Größe des Landes zu beachten. Daher ist zu empfehlen sich zunächst auf eine Provinz in Kanada als ersten Schritt zu konzentrieren. Das AußenwirtschaftsCenter in Toronto mit seinem gesamten Team in Kanada ist niederösterreichischen Firmen beim Export gerne behilflich – niederösterreichische Firmen sollten daher unbedingt den Kontakt mit uns aufnehmen, wenn sie Ihre Geschäftstätigkeiten mit Kanada starten.

Bei Interesse am kanadischen Markt, erreichen Sie Mag. Gregor Postl, österreichischer Wirtschaftsdelegierte in Toronto, unter: toronto@advantageaustria.org 

Mehr Informationen zu Kanada finden Sie auf www.wko.at/aussenwirtschaft/kanada

Das könnte Sie auch interessieren

Porträtfoto

Motoren der US-Wirtschaft nach "Corona-Starre" wieder angelaufen

Wirtschaftsdelegierter Daniel Zawarczynski über Wirtschaftswachstum und "great resignation". mehr

Porträtfoto

Russische Föderation ist attraktiv und interessiert an österreichischen Waren

Wirtschaftsdelegierter Rudolf Lukavsky über Russland als Exportdestination und die derzeit geltenden Sanktionen. mehr

Portätfoto

"Frankreich nimmt das Heft in die Hand"

Wirtschaftsdelegierter Christian Schierer über den "Wirtschafts-TGV" der Union. mehr