th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gastgeberin mit Leib und Seele

Pension Villa Inge in Baden feiert 50. Geburtstag

V.l.: Karin Dorner, Bürgermeister Stefan Szirucsek, Ingeborg Sternath, Enkelin Cosima Müller, Sabine Wolfram (FiW), WK-Bezirksstellenleiter Andreas Marquardt und Tourismusdirektor Klaus Lorenz.
© Sonja Pohl V.l.: Karin Dorner, Bürgermeister Stefan Szirucsek, Ingeborg Sternath, Enkelin Cosima Müller, Sabine Wolfram (FiW), WK-Bezirksstellenleiter Andreas Marquardt und Tourismusdirektor Klaus Lorenz.

Kann ein Betrieb eine Seele haben? Im Falle der Pension Villa Inge kann diese Frage uneingeschränkt mit „Ja“ beantwortet werden. Die Seele des Betriebs ist hier eindeutig Inge Sternath, die seit 50 Jahren die Pension führt und ihre Gäste mit viel Zuwendung betreut und umsorgt. Inge Sternath ist schon ihr ganzes Leben in der Gastronomie tätig.

Im Oktober 1966 kaufte sie die Villa in der Weilburgstraße 26 und begann mit der Restaurierung. Welch großer Herausforderungen sie sich dabei stellen musste, kann man ihren Schilderungen entnehmen: „Der Zustand der Villa, die 1864 erbaut worden war, zeigte sich als äußerst desolat. Es gab keine Heizung, keinen Kanal, keine entsprechenden Stromleitungen. Es galt die Ärmel aufzukrempeln und unter anderem mit sehr viel eigener Arbeit die Villa in einen betriebsgerechten Zustand zu bringen.“

Und dies sollte gelingen: Am 1. Juli 1967 eröffnete die Pension Villa Inge und entwickelte sich vom ersten Tag an sehr erfolgreich. Aufgrund der steigenden Tourismuszahlen war die Pension bald so gut ausgelastet, dass sich Inhaberin Sternath  beschloss, den Betrieb auszubauen. Seither wurde regelmäßig in die Pension Villa Inge investiert und diese an die modernen Bedürfnisse heutiger Gäste angepasst. So gehören moderne Bäder, Flat-Screens und freies WLAN im Haus heute zum selbstverständlichen Qualitätsstandard. In den vergangenen 50 Jahren verbrachten mehr als 35.000 Gäste mehr als 120.000 Übernachtungen in der Pension Villa Inge.

Für eine Weiterführung der Pension Villa Inge ist ebenfalls bereits gesorgt. Enkelin Cosima Marlo Müller arbeitet schon aktiv im Betrieb mit und betont: „Ich bin sehr stolz auf meine Oma. Wenn ich nur halb so viel schaffe wie sie, ist das schon toll. Ich trete gern in ihre Fußstapfen und werde den Betrieb einerseits ganz in ihrem Sinne mit der sehr persönlichen Betreuung weiterführen und andererseits auch neue moderne Mittel in der Vermarktung einsetzen.“
Jubilarin Inge Sternath wird ihre Nachfolgerin natürlich weiterhin dabei unterstützen und meint schmunzelnd: „Der Kontakt mit den Gästen ist mein Leben und, was fast noch wichtiger ist: er hält mich jung.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tulln
Newsportal Trigos nominiert Bio am Platz

Trigos nominiert Bio am Platz

In der Kategorie „Ganzheitliches CSR-Engagement Kleinunternehmen“ erreichte Christiane Wegger einen Nominierungs-Rang. mehr

  • Bruck/Leitha
Newsportal Wirtschaftsstammtisch in Bruck an der Leitha

Wirtschaftsstammtisch in Bruck an der Leitha

Im "Wohnwagensalon" trafen sich die Unternehmerinnen und Unternehmer. mehr

  • Gänserndorf
Newsportal Eröffnungsfeier bei RE/MAX Eco

Eröffnungsfeier bei RE/MAX Eco

Der größte Immobilien-Dienstleister der Bezirkshauptstadt, RE/MAX Eco, hat kürzlich offiziell seine Pforten geöffnet. mehr