th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

500 Unternehmen von den TIP bei Innovationsprojekten unterstützt

Im Jahr 2021 wurden von den Technologie- und InnovationsPartnern NÖ (TIP NÖ), dem Innovationsservice von Wirtschaftskammer und Land NÖ, 500 Unternehmen unterstützt und eine Million Euro an Förderungen ausgeschüttet.

v.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Lizz Görgl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Tanja Wagner v.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Lizz Görgl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Das Erfolgsgeheimnis der TIP NÖ für die professionelle Umsetzung von Projekten liegt in einem vierstufigen Beratungsmodell. „Die in allen vier Vierteln vertretenen Innovations-Experten begleiten und unterstützen die Betriebe mit kostenloser Beratung, analysieren gemeinsam die Ideen mit praxiserprobten Werkzeugen und vernetzen die Unternehmen mit den passenden Experten“, erklärt Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker die TIP-Erfolgsfaktoren.

„Dazu schöpfen sie aus einem Pool von über 300 Experten aus Beratung, Forschung und Technologieanwendung. In unserer internationalen und immer digitalen werdenden Welt sind die TIP NÖ damit immer am Puls der Zeit und entwickeln die richtigen Angebote. Zum Beispiel mit speziellen Produkten zu Künstlicher Intelligenz oder im Bereich 3D-Druck“, betont Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

Spannendes „TIP NÖ“-Jahr 2021

Die Bilanz des Jahres 2021 fällt für die TIP NÖ positiv aus. Der digiAssistent erlaubt Unternehmen mit Hilfe von externen Experten das Entwicklungspotential im Bereich Digitalisierung zu erkennen. Konkrete Umsetzungspläne wurden erarbeitet und konnten anschließend beim digi4Wirtschaft-Förderprogramm eingereicht werden. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden die Mittel 2021 aufgestockt und es konnten weitere 90 digiAssistent-Anträge ausgestellt werden.

500 Unternehmen wurden heuer durch Förderungen oder Auskünfte unterstützt. Sogar die ehemalige Skirennläuferin und Doppelweltmeisterin Lizz Görgl konnte vom TIP-Programm profitieren. Die jetzige Sängerin, Vortragende, Fitness- und Motivationstrainerin vertraute beim Aufbau ihrer Marke und ihren digitalen Kanälen „LIZZ“ auf das Know-how der TIP-Experten.

Bei gemeinsamen Betriebsbesuchen überzeugten sich Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, wie spannend Projekte der TIP NÖ sind. Zum Beispiel entwickelt die Volare GmbH mit Sitz in Mödling ein senkrechtstartendes Luftfahrzeug für den Personenverkehr und in Gmünd unterstützt in der AVIA-Station der humanoide Roboter PIPELINO, auch beim Hotel Check-in.      

„Höhepunkt des TIP-Jahres war mit Sicherheit die Verleihung des NÖ Innovationspreises in Grafenegg. Beeindruckend ist, welche Innovationskraft in unseren Unternehmen liegt. Für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Projekte können sie auf das Wissen unserer Technologie- und InnovationsPartner zählen“, sind sich Ecker und Danninger einig.

Fakten Technologie- und InnovationsPartner NÖ (TIP NÖ)

  • 500 Unternehmensprojekte 2021 von den TIP betreut
  • Beratungs-Schwerpunkte waren „Prozessinnovationen und neue Technologien“ (z.B. Einführung von Blockchain, Verfahrensumstellung auf 3D-Druck) gefolgt von Produktentwicklung (z.B. Klärung von Patentrechten, Erarbeitung einer Marketingstrategie, Überleitung in Serienproduktion) und Design
  • TIP-Schwerpunktthemen sind: KI, 3D-Druck, Digitalisierung
  • Alle Informationen unter www.tip-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kran

Mit dem Kran in die 2. Generation

Von eins auf 18: Das ist die Erfolgsstory von Kranverleih Kampel in Bruck an der Leitha. Was der Vater Franz Kampel 1990 mit einem Kran begonnen hat, führt Sohn Martin Kampel mit nunmehr 18 Kränen weiter. Die Geschichte einer gelungenen Unternehmensübergabe.  mehr

V.l. WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Korneuburg-Stockerau Andreas Minnich beim Presseauftakt der Regionalitätskampagne #ichkauflokal in Korneuburg.

WKNÖ-Kampagne #ichkauflokal ruft zum lokalen Konsum auf

Branchenübergreifende Kampagne zur Unterstützung des regionalen Konsums – Die Handelsforschung bestätigt: Nähe der Betriebe gewinnt an Bedeutung  mehr