th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

3D-Druck in Metall „vom Feinsten“

Ein von RHP-Technology GmbH aus Seibersdorf gemeinsam mit Evo-Tech GmbH entwickeltes Verfahren kombiniert 3D-Druck mit dem Pulverspritzguss für Metall und Keramik und schafft damit feinste Strukturen bis in den Bereich von wenigen Millimetern.

Druckmuster
© RHP Das neu entwickelte Verfahren schafft feinste Strukturen bis in den Bereich von wenigen Millimetern.

„Wenn Metall und Keramik 3D-Druck in der österreichischen KMU-Landschaft Fuß fassen wollen, dann müssen die Anschaffungs- und Betriebskosten zu den finanziellen Möglichkeiten der interessierten Firmen passen!“

Komplettes System

Diese Überlegung war für Michael Kitzmantel, Geschäftsführer der RHP und Markus Kaltenbrunner, Gründer und CEO der Evo-Tech GmbH, die Triebfeder einer neuen Entwicklung: Sie haben ein System entwickelt, das aus einer Auswahl an Industrie 3D-Druckern, Metall- oder Keramik-Filamenten – dem Grundmaterial zur Herstellung der 3D Geometrien – und einem Leistungsangebot zum Sintern der hergestellten Bauteile zu soliden Werkstücken besteht.

Gut beraten von den Technologie- und InnovationsPartnern (TIP)

Bereits seit Unternehmensgründung arbeitet das in Seibersdorf ansässige Unternehmen RHP immer wieder erfolgreich mit den Technologie- und InnovationsPartnern zusammen. Die umgesetzten Projekte haben wesentlich zur zukunftsorientierten Ausrichtung der RHP beigetragen. 
Dazu Michael Kitzmantel: „Aktuell haben wir mit TIP unsere Digitalisierungsstrategie fokussiert und bereits erste Schritte zur Umsetzung festgelegt!“

Das könnte Sie auch interessieren

Frau beim E-Learning

Wenn der Trainer online im Wohnzimmer unterrichtet

Im WIFI NÖ wurde der Kursbetrieb aufgrund der Corona-Maßnahmen auf E-Learning umgestellt. Vier Kursteilnehmer geben Einblick in ihr Home-Office und erzählen, wie das E-Learning in der Praxis aussieht. mehr

Die WKNÖ-Vizepräsidenten Kurt Hackl, Nina Stift und Thomas Salzer, Präsident Wolfgang Ecker, Vizepräsident Thomas Schaden, Finanzreferent Erich Moser und Vizepräsident Christian Moser (v.l.n.r)

WKNÖ schließt Lücke bei Corona-Unterstützung für Niederösterreichs Unternehmen

Ecker: „Hilfe für Unternehmen, die den klassischen Mittelstand bilden“ – WKNÖ-Präsidium macht 27 Millionen Euro für die Unterstützung der Mitgliedsbetriebe frei – LR Danninger: „Fügt sich optimal in Unterstützungspakete des Landes ein“ mehr