th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

3.456 neue Unternehmen - NÖ Gründer-Halbjahresbilanz weiter auf stabilem Niveau

WKNÖ-Präsident Ecker/Wirtschaftslandesrat Danninger: „In Niederösterreich wird Unternehmergeist gelebt.“  

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (links) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (links) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

Das Gründerland Niederösterreich trotzt der weltweit angespannten wirtschaftlichen Lage. Zwischen Anfang Jänner und Ende Juni wurden 3.456 neue Unternehmen gegründet. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 — also noch vor Corona — bedeutet das ein Plus von 6 Prozent. Dazu kommen noch 622 selbstständige PersonenbetreuerInnen, so dass in Summe 4.078 neue Unternehmen gegründet wurden.

„In Niederösterreich wird Unternehmergeist gelebt, denn 20 Prozent aller in Österreich gegründeten Unternehmen haben ihren Standort in Niederösterreich“, sagen dazu Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). Als Hauptmotivation wird angegeben, dass man „lieber sein eigener Chef“ und „in der Zeit- und Lebensgestaltung flexibler sein möchte“ (je 70 %).

Lehrabschluss bei Gründern hoch im Kurs

„Es ist erfreulich, dass gerade Meisterprüfung und Lehrabschluss besonders häufig der Grundstein für den Schritt in die Selbstständigkeit sind. Das zeigt einmal mehr die große Bedeutung dieser praxisorientierten Qualifikation“, sagt Wolfgang Ecker. Die Lehre erweist sich somit wieder einmal als hervorragendes Sprungbrett ins Unternehmertum. Die Kombination von fachlichem Wissen und praktischer Erfahrung in einem Betrieb ist eine sehr gute Basis, selbst ein Unternehmen zu führen.

„Ich freue mich sehr, dass in Niederösterreich unsere Gründer und Jungunternehmer an ihre Ideen glauben. Sie erfüllen sich den Wunsch nach der Eigenständigkeit mit Motivation, Ausdauer und Risikobereitschaft“, so Landesrat Jochen Danninger. Im Schnitt sind die Gründerinnen und Gründer 36,4 Jahre alt, der Frauenanteil ohne PersonenbetreuerInnen beträgt 44,2% Nahezu jedes zweite Unternehmen in Niederösterreich wird also von einer Frau gegründet. 

„Gründerland NÖ“ gebündeltes Service von Land NÖ und WKNÖ

Im Zuge der Initiative „Gründerland NÖ“ haben Land und Wirtschaftskammer NÖ ihre Ressourcen gebündelt, um ihre Unterstützungsleistungen für neue Unternehmen optimal zu ergänzen. „Wir wollen mit dieser Kooperation des Gründerservices der WKNÖ und der Gründeragentur riz up des Landes unseren Gründerinnen und Gründern bestmöglichen Service bieten, damit sie wachsen und weitere Jobs schaffen können“, so Danninger und Ecker.

„In über 8.000 Kundenberatungen begleitete riz up, unsere Gründeragentur, die Gründungsinteressierten in allen unternehmerischen Fragestellungen im ersten Halbjahr. Und über 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen das kostenlose Angebot der riz up Seminare in diesem Zeitraum in Anspruch“, betont Landesrat Danninger. Und Ecker: „Ich bin immer wieder von der Innovationskraft unserer Gründerinnen und Gründer fasziniert. Alleine im ersten Halbjahr konnten wir als Wirtschaftskammer NÖ über 7.000 gewerbliche Neu- und Wachstumsgründer mit über 14.500 Beratungen erreichen – insbesondere direkt vor Ort in unseren WKNÖ-Bezirksstellen.“ Danninger und Ecker rechnen auch im zweiten Halbjahr mit einer starken Nachfrage nach den Serviceleistungen von „Gründerland NÖ“.

www.gruenderland-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker drängt weiter auf Energiehilfen

Deutsche Strom- und Gaspreisbremse setzt Wettbewerbsfähigkeit heimischer Betriebe zu. Weitere Unterstützungsmaßnahmen werden benötigt, damit diese nicht auf der Strecke bleiben. mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker: Mittelfristige Energiehilfen werden dringend benötigt

Energiehilfen müssen rasch und unbürokratisch zeitlich ausgeweitet werden. Forderung nach Aussetzen der CO2-Bepreisung mehr

Familienlandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Land NÖ und WKNÖ forcieren Ausbau der betrieblichen Kinderbetreuung

LR Teschl-Hofmeister und WKNÖ-Präsident Ecker: Paket zum Ausbau der Kinderbetreuung sowie Informationsoffensive zur betrieblichen Kinderbetreuung stärken Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Forderung nach Erhöhung des Freibetrags für Kinderbetreuung. mehr