th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

230 NÖ Unternehmen von der Ökologischen Betriebsberatung unterstützt

Ecker/Danninger: „50.000 Megawattstunden bei Strom und Wärme und 10.000 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart.“ 

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (links) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
© Philipp Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (links) und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

Niederösterreichs Unternehmen werden mit der Ökologischen Betriebsberatung, einer Gemeinschaftsinitiative von Land NÖ und Wirtschaftskammer NÖ, beim Aufspüren von wirtschaftliche Einsparpotenzialen in den Bereichen Energie und Umwelt unterstützt. „Expertinnen und Experten begleiten sie von der Idee bis zum fertigen Projekt. Im Vorjahr wurden mit 230 umgesetzten Projekten 50.000 Megawattstunden Energie bei Strom und Wärme und 10.000 Tonnen CO2 eingespart. Die Unternehmen sparen damit Kosten und erhöhen ihre Wettbewerbsfähigkeit“, so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Den ökonomischen Nutzen der Maßnahmen sowie die positiven Effekte für den Wirtschaftsstandort bestätigt Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger: „Ein Beratungs-Euro im Bereich Energieeffizienz und Mobilität löst rund 20 Euro an Investitionen aus. Und zugleich rentiert sich ein Beratungs-Euro auch mit Einsparungen von 10 Euro für die Unternehmen.“

Hauptthemen: Energieeffizienz und Erneuerbare Technologien

Die meisten Beratungen fanden im Vorjahr zur Errichtung von Photovoltaikanlagen statt. An zweiter Stelle reihten sich die Themen Heizungsumstellung und Heizungsoptimierung ein, dicht gefolgt von der thermischen Sanierung und Beleuchtungsumstellung durch LED-Technik. Mobilitätsberatungen zum Thema Fuhrparkmanagement, Umstellung auf Elektromobilität bilden zwar noch das Schlusslicht, die Tendenz ist allerdings steigend.

„70 Prozent aller Beratungen beschäftigen sich damit mittlerweile mit betrieblicher Energieeffizienz und Erneuerbarer Technologie. Unsere Betriebe wissen ganz genau, welche Zukunftschancen in den grünen Technologien liegen. Als Wirtschaftskammer unterstützen wir sie und setzen uns seit Jahrzehnten mit Umwelt- und Energiethemen intensiv auseinander. Das Ergebnis sind die richtigen Angebote für unsere Betriebe“, ist Präsident Wolfgang Ecker überzeugt. 

„Mit der Ökologischen Betriebsberatung steht unseren Unternehmen für die Umsetzung von Projekten im Umwelt- und Energiebereich ein starker Partner zur Seite. Im Jahr 2022 wird neben dem Energieeffizienz- und Mobilitätsthema auch der Beratungs-Schwerpunkt verstärkt auf das Kreislaufwirtschaftsthema gesetzt“, gibt Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger einen Ausblick.

Das könnte Sie auch interessieren

.

Neue Studie Arbeitskräftemangel in NÖ: Jede zehnte Stelle kann nicht besetzt werden

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Wir haben nicht nur einen Fachkräftemangel. Wir haben einen Personalmangel und alle Branchen sind davon betroffen.“ mehr

WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (rechts)

Wirtschaftskammer NÖ: Neuer Spitzenwert bei Mitgliederkontakten

Präsident Ecker: „Die Wirtschaftskammer NÖ ist der Ansprechpartner Nummer 1 für Niederösterreichs Unternehmen!“  mehr

Wohnbau-Landesrat Martin Eichtinger, NÖ-Wirtschaftskammer Präsident Wolfgang Ecker, Manfred Denk, Landesinnungsmeister-Stellvertreter der NÖ Sanitär-, Heizungs-und Lüftungstechniker, und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf (v.l.n.r.)

„Raus aus Öl“-Bonus für Heizkessel-Austausch gilt auch 2022

Pernkopf, Eichtinger, Ecker: Zuschuss von 3.000 Euro ist mit Bundesförderung von 7.500 Euro kombinierbar mehr