th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

2 Mio. Euro starker Fördercall „Prototypenbau“ startet

Bis 12. Jänner 2021 können niederösterreichische Unternehmen ihre Projekte aus dem Bereich Prototypenbau über das Wirtschaftsförderungsportal einreichen.

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
© Philipp Monihart V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

Gerade in der Krise ist es wichtig sich für die Zukunft vorzubereiten. Um die Innovationen von Niederösterreichs Unternehmen auszubauen, braucht es neuartige Technologien, Produkte und Dienstleistungen. Mit dem Förderprogramm für den Prototypenbau unterstützen wir innovative Unternehmen, damit ihnen der Schritt von der kreativen Idee bis zur Markteinführung erleichtert wird. Mit diesem Fördercall wollen wir den Anteil an Marktneuheiten, neuen Produkten und Dienstleistungen ‚made in lower austria‘ steigern“, so Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger. 

Dieser Fördercall ist Teil des NÖ Konjunkturprogramms, das auch von der Wirtschaftskammer NÖ unterstützt wird. Wirtschaftskammer NÖ Präsident Wolfgang Ecker: „Ziel des zeitlich befristeten Fördercalls ist es, Unternehmen bei der Testphase von neuen, innovativen Produkten durch den Bau von Prototypen zu unterstützen. Gefördert werden der Machbarkeitsbeweis von Patenten, Forschungsergebnissen und Marktneuheiten, insbesondere die Entwicklung und der Bau von Prototypen sowie die anschließende Durchführung von Testreihen mit den Prototypen.“ 

Gewährt wird ein Zuschuss der förderbaren Kosten in Höhe von maximal 45 Prozent für Kleinunternehmen, 35 Prozent für Mittelunternehmen und 25 Prozent für Großunternehmen. Die Obergrenze der förderbaren Kosten beträgt 200.000 Euro. Für den Call steht ein Budget von 2 Mio. Euro zur Verfügung. 

Gefördert werden Projekte mit einem Projektdurchführungszeitraum bis 30. April 2022. Die Antragsstellung ist bis 12. Jänner 2021 ausschließlich online über das Wirtschaftsförderungsportal Niederösterreich für alle Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Standort in Niederösterreich möglich.  

Für die Auswahl der Projekte wird besonderer Wert auf Kriterien wie technisches Risiko, technologische Neuheit, Innovationsgehalt und Umsetzbarkeit am Markt gelegt. Die Entscheidung obliegt einer Expertenjury aus den verschiedensten Fachbereichen. 

Nähere Informationen zum Call finden Sie hier


Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto Lerlinge

Trotz Corona - Zahl der Lehrbetriebe in NÖ gestiegen

WKNÖ-Präsident Ecker: „Niederösterreichs Unternehmen tun alles was möglich ist, um auch in der Corona-Krise die Ausbildung unserer Jugend und damit der Fachkräfte von morgen sicherzustellen“ mehr

.

Studie: Was Eltern für die Berufsauswahl ihrer Kinder wollen und brauchen

Eltern wollen in die Berufsorientierung ihrer Kinder mehr eingebunden werden. Dafür wünschen sie sich mehr Unterstützung durch die Schule. Das ist das Ergebnis einer von den NÖ Sozialpartnern gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich initiierten Studie, an der 680 Eltern in Niederösterreich teilnahmen.  mehr