th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

15 Jahre Verein Sonnenplatz

Seit 15 Jahren gibt es den Verein Sonnenplatz Großschönau. Dieses Jubiläum wurde nun mit vielen Wegbegleitern, Unterstützern und Mitarbeitern gefeiert.

V.l.: Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Josef Bruckner, Maria Forstner, Landesrat Ludwig Schleritzko, Obmann Peter Höbarth, Abg.z.NR Margit Göll, Bürgermeister Martin Bruckner und BH Stefan Grusch.
© Sonnenplatz Großschönau V.l.: Abg.z.NR Martina Diesner-Wais, Josef Bruckner, Maria Forstner, Landesrat Ludwig Schleritzko, Obmann Peter Höbarth, Abg.z.NR Margit Göll, Bürgermeister Martin Bruckner und BH Stefan Grusch.

Seit mittlerweile 15 Jahren gibt es den „Verein Sonnenplatz“. Dieses Jubiläum wurde am 30. März mit vielen Wegbegleitern, Unterstützern und Mitarbeitern gefeiert. 

Dass die Ideen der Brüder Josef und Martin Bruckner in ihrer Gemeinde umgesetzt werden, bestätigten die Gratulanten an dem Abend, durch den Josef Wallenberger führte. In Interviews wurde Rückschau auf die 15 Jahre des Vereines, der von Bürgermeister Peter Höbarth aus St. Martin geleitet wird, gehalten. Altabgeordneter Johann Hofbauer zählte die Bruckner-Brüder etwa zu den „Meilensteinen im Bezirk Gmünd“. Auch Marcus Meisel (TU Wien) hob die Wichtigkeit der Einrichtung hervor: „Die Daten, die vom Sonnenplatz zusammengetragen werden, können wir in vielen Domänen verwenden und daraus lernen.“ 

Für Obmann Höbarth ist der Sonnenplatz eine „Speerspitze“ die es gebraucht hat, um das Ziel, energieautark in der Kleinregion zu werden, erreichen zu können. Optimal könne die Umwelt nicht mehr werden, „wir haben zu lange gewartet“. 

Josef Bruckner stellte eindrucksvolle Zahlen dar: Am Sonnenplatz wurden 7 Millionen Euro investiert – zwei ins Haus, drei in die Ausstellung, 1,5 ins Zentrum und 0,5 in die Außenanlagen. 45.000 Besucher (Sonnenwelt und BIOEM gemeinsam), darunter 300 Busgruppen und über 4.000 Kinder werden jährlich verzeichnet. Die Gäste kommen auch aus Deutschland, England und Tschechien. „Das bringt Großschönau auch ein kleines Nächtigungsplus.“ Es wurden hier in Großschönau mehrere 100 Architekten weitergebildet und 450 Personen zum Energieberater ausgebildet. 

Josef Bruckner zählte viele Auszeichnungen für den Sonnenplatz auf – mit dem „Grünen Zweig“ der HLW Yspertal, dem Österreichischen Klimaschutzpreis 2014 und dem Titel Top-Ausflugsziel als Highlights. „Die Verantwortung treibt mich an, um die Region weiterzuentwickeln“, so Martin Bruckner. Der Bürgermeister dankte allen Unterstützern. „Viele Seilschaften waren notwendig, unter anderem die 99 Grundstückeigentümer, die ihr Land abtraten.“ 

Es gebe aber noch viel zu tun. Der Holzbau im öffentlichen Raum gehöre forciert. „Wir haben im Waldviertel großen Holzreichtum, der viel zu wenig in der Bauwirtschaft genützt wird. Das wird Thema der BIOEM sein“, so Bruckner. Damit Kinder für den Klimaschutz begeistert werden, wird ein Brettspiel herausgegeben. Die „größte Neuerung“ sei, dass nun jeder Interessierte Mitglied im Verein Sonnenplatz werden kann. 

Finanz-und Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko unterstrich die Wichtigkeit des Wirkens der Bruckner-Brüder: „Es geht nicht um Verantwortung, es geht um Schöpfungsverantwortung. Die Pioniere, die gebraucht wurden, um beim Klimaschutz dort zu stehen, wo wir jetzt sind, die findet man hier. Außerdem ist durch den Sonnenplatz als Forschungs-und Lebensstandort das Walviertel attraktiver geworden.“

Unter den Ehrengästen beim Jubiläumsempfang waren Landesrat Ludwig Schleritzko, die Abgeordnete NR Martina Diesner Wais und LAbg. BGM Margit Göll, BH Mag. Stefan Grusch, zahlreiche Bürgermeister aus NÖ und OÖ, Vertreter von Wirtschaft, Tourismus, Energie, Bildung und Forschung, Gemeinderäte, Funktionäre unserer Feuerwehren und Vereine sowie der Jugend und Nachbarn.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Krems
V.l.: WKNÖ-Spartenobmann-Stv. Bernhard Schröder, Jubilar Harald Schindlegger und WK-Bezirksstellenobmann Thomas Hagmann.

Harry Schindlegger feierte Doppeljubiläum

Mit 420 Gästen feierte Paradegastronom Harald Schindlegger seinen 55. Geburtstag und 33 Jahre Harry‘s Gastrotainment in der Alten Scheune in Grafenegg. mehr

  • Hollabrunn
V.l.: Monika Slamova, Jana Balikova, Bezirksstellenobmann Alfred  Babinsky, Liba Kuliskova, Mirka Vesela und Karin Cerna.

Eröffnung Jana's Café

Zur Eröffnung des Café's Jana am Gewerbering in Hollabrunn stellte sich auch Bezirksstellenobmann Alfred Babinsky als Gratulant bei Geschäftsführerin Jana Balikova ein. mehr