th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Von Zeit zu Zeit aus dem Betrieb herausnehmen“

Annemarie Maurer hat sich mit ihrem Unternehmen H3 Hotel Training und Beratung e.U. in Schiltern auf die Beratung von Hotelbetrieben spezialisiert. Warum es wichtig ist, den eigenen Betrieb manchmal von außen zu betrachten, erzählt sie im Interview.

Annemarie Maure
© H3 Begeistert Annemarie Maurer hat sich auf die Beratung von Hotelleriebetrieben spezialisiert.
Warum sind Sie Unternehmensberaterin und Trainerin geworden?
Ausschlaggebend dafür ist meine Liebe zur Hotellerie. Ich habe über 20 Jahre Berufserfahrung in so gut wie allen Detailbereichen der Hotellerie gesammelt. Somit weiß ich, worum es geht und verstehe nicht nur den Hotelier, sondern auch seine Mitarbeiter in den Abteilungen. Dadurch kann ich zielgerichtet beraten und treffsichere Maßnahmen empfehlen.
Welcher Fehler wird denn in Hotels am häufigsten gemacht?
Durch die Arbeit im täglichen operativen Geschäft bleibt meist keine Zeit, Energie und Kraft, sich auf die strategische Planung (mittel- und langfristig) zu konzentrieren und diese auch durchzuführen. Dadurch treten viele Hoteliers in einem Hamsterrad und kommen in der Vielzahl der erforderlichen Bereiche in der Hotellerie (Controlling, Qualitäts- und Beschwerdemanagement, Human Ressource, Marketing & Sales, Digitalisierung) zu langsam oder gar nicht voran. 
Dieses Hamsterrad kennen sicher auch viele Selbstständige aus anderen Branchen. Ihr Tipp?
Man sollte sich als Chef oder Chefin von Zeit zu Zeit aus dem Betrieb „herausnehmen“ und ihn von außen betrachten. Es ist wichtig, zu analysieren, sowohl im finanziellen, operativen als auch in den sozialen Aspekten, wie das eigene Unternehmen und die Mitarbeiter „ticken“. Wird dabei festgestellt, dass Verbesserungspotenzial vorhanden ist, sollte man sich überlegen, ob man die Verbesserung selbst herbeiführen kann oder es Sinn macht, sich externe Unterstützung zu holen.

Welche drei Top-Tipps sollten Unternehmer befolgen?
Erstens eine klare Positionierung: Wofür stehen wir und wer ist unsere Zielgruppe? Wen sprechen wir an? Zweitens eine zeitgemäße Mitarbeiterführung und drittens darf das Controlling nicht fehlen: Das ist ein Muss für die wirtschaftliche Planung.
www.h3training.at

Das könnte Sie auch interessieren

Eröffnung der AK Kids-Messe "Berufe zum Angreifen": V.l.: Landesgeschäftsführer Sven Hergovich (AMS), AK NÖ Präsident Markus Wieser, WKNÖ-Vizepräsident Erich Moser und Landesstellenleiter Stv. Günter Steindl (ÖGK)

Mehr als 2.000 SchülerInnen bei der AK-Kids Messe „Berufe zum Angreifen“

AK Niederösterreich begeistert Kinder für die Arbeitswelt mehr

jungwirtin Isabella Flandorfer beim Bierzapfen.

Gründerin des Monats: Isabella Flandorfer

Die Initiative „Gründerland NÖ“, eine Kooperation von WKNÖ und riz up, holt gemeinsam mit der NÖN blau-gelbe Gründerinnen und Gründer vor den Vorhang. Heute im Portrait: Isabella Flandorfer mehr