th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Respekt“ schickt „Jimmy“ in Pension

Neue WKNÖ-Plattform rund ums Thema Lehre im Internet.

© WKNÖ Die neue Plattform wendet sich an Jugendliche, ihre Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer.

www.frag-jimmy.at, die große Berufsorientierungs-Plattform der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), wird mit dem heutigen Tag in Pension geschickt und durch die neue Plattform www.lehre-respekt.at abgelöst. „Wir haben mit Jimmy in Niederösterreich Maßstäbe in Sachen Berufsorientierung im Internet gesetzt“, so Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). „Dieser hohe Standard wird mit der Plattform www.lehre-respekt.at modernisiert und weiter ausgebaut.“ 

Für Jugendliche, Eltern und Lehrer 

Die Plattform wendet sich an drei Zielgruppen: Die Jugendlichen, ihre Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer. Informationen zur Vielfalt der Lehrberufe finden sich hier ebenso wie Ausbilderbetriebe, Bewerbungs-Tipps, aktuelle Veranstaltungen rund ums Thema Lehre oder Karriere-Portraits von Lehrabsolventinnen und -absolventen. „Fast jede dritte Führungskraft in unseren Unternehmen hat ihre Karriere mit einer Lehre angefangen“, unterstreicht Zwazl.  Lehrerinnen und Lehrer können über www.lehre-respekt.at überdies diverse Unterrichtsmaterialien zur Lehre und zur beruflichen Praxis beziehen.   

„…weil’s im Leben Profis braucht“ 

Die gesamte Initiative steht unter dem Motto „Lehre? Respekt! Weil’s im Leben Profis braucht“. Zwazl: „Wir wollen damit deutlich machen, dass eine Lehre eine Ausbildung auf absolutem Top-Niveau ist, die unser aller Respekt verdient. Und, dass unsere Wirtschaft dringend Fachkräfte braucht, die über praxisorientiertes und hochqualifiziertes Knowhow verfügen und genau wissen, wie Unternehmen funktionieren.“

Erfolgreiche Schulaktion wird fortgesetzt 

In Summe hat die Berufsorientierungs-Plattform www.frag-jimmy.at in ihrer Geschichte deutlich über 1,1 Millionen Zugriffe verzeichnet. „Mit ‚Jimmy“ hat sich die WKNÖ als Vorreiter in Sachen Berufsorientierung positioniert und zugleich Maßstäbe gesetzt, die mit der neuen Initiative ‚Respekt‘ weiter vertieft werden“, so Zwazl. Ergänzend zur Internet-Plattform sind seit 2003 engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer sowie erfahrene Berufsexperten unter dem Titel „Jimmy on Tour“ auch direkt in die Schulen gegangen und haben die Jugendlichen „live“ über die Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten, die Anforderungen in den Betrieben und das Wirtschaftsleben generell informiert. Insgesamt wurden rund 8.400 Schulklassen mit über 180.000 Schülerinnen und Schülern besucht. Zwazl: „Diese erfolgreiche Schulaktion wird natürlich auch mit der neuen ‚Respekt‘-Initiative fortgeführt.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Newsportal WKNÖ will Lehre nach der Matura  als Alternative zu Studium etablieren

WKNÖ will Lehre nach der Matura als Alternative zu Studium etablieren

Matura – und was jetzt? Die meisten denken nach dem Abschluss ihrer Schulzeit an den Besuch einer Uni. Die Wirtschaftskammer Niederösterreich setzt dazu einen Kontrapunkt. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Jobchance: Mitarbeiter finden & Kosten sparen

Jobchance: Mitarbeiter finden & Kosten sparen

Die Integration von Langzeitarbeitslosen ist eine Herausforderung. Mit der Initiative Jobchance profitieren Arbeitnehmer und Betriebe. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Die Berechenbarkeit der Unberechenbarkeit

Die Berechenbarkeit der Unberechenbarkeit

Die NÖ Fachgruppen der Chemischen und der Metalltechnischen Industrie holten sich internationale Experten zur gemeinsamen Branchenveranstaltung und diskutierten, wie das gehen soll. mehr