th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Moderner Rad-Klassiker“ für Kinder

Rad-Enthusiasten gründeten ihr Start-up in einer Garage, seither steigt der Umsatz jährlich um bis zu 85 Prozent. Exportiert werden die Kinderfahrräder in 30 Länder weltweit, Tendenz steigend.

Christian Bezdeka, Markus Ihlenfeld und Guido Dohm
© woom Christian Bezdeka, Markus Ihlenfeld und Guido Dohm

„Seitdem ich wusste, dass ich zum ersten Mal Papa werde, interessiere ich mich für das Thema Kinderfahrräder, denn nichts, was es am Markt gab, hat meinen Vorstellungen entsprochen“, erinnert sich der Klosterneuburger Fahrraddesigner Christian Bezdeka. Seine Vision: „Ein mitwachsendes Kinderfahrrad“. Und so begann er sich bereits vor der Geburt seines mittlerweile 13-jährigen Sohnes mit dem Thema intensiv auseinander zu setzen, die Zielgruppe und die Bedürfnisse der Nutzer zu erforschen. 

Optimal auf kindliche Bedürfnisse abgestimmt

„Die Bedürfnisse von Kindern ändern sich dauernd. Vom Laufrad ohne Pedale über alle Entwicklungs- und Wachstumsphasen ist viel zu berücksichtigen. Je älter die Kinder werden, desto individueller wollen sie unterwegs sein“, wollte Bezdeka von Anfang an ein gutes Produkt schaffen, das den Nutzern dient, „Kinder werden nicht durch Marketing beeinflusst. Das Produkt muss gut sein und überzeugen“. 
Ihm und seinem Team war klar, dass die woom Kinderfahrräder nicht nur in Österreich verkauft werden sollen. Als naheliegende Märkte kamen Deutschland und die Schweiz in Frage. Danach wandte man sich an den restlichen Europa-Raum und die Vereinigten Staaten. Hier lag für Christian Bezdeka der Vorteil eines homogenen Marktes auf der Hand: „Ein großer, zusammenhängender Markt, eine Sprache, eine Kommunikation – da geht schon etwas weiter. Wir sind zwar nicht die einzigen, die Kinderfahrräder anbieten, aber die mit den hochwertigsten. Wir haben eine Niederlassung in den USA mit einem top Team vor Ort.“

Gelebte Diversität als Erfolgskonzept

Insgesamt beschäftigt woom 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 35 in den USA. Um dem starken Wachstumskurs gerecht zu werden, werden laufend neue Mitarbeiter gesucht. „Viele in unserem Team sind selbst Eltern. Wir sehen den Umstand, dass jemand Mama oder Papa ist, als Teil seiner Kompetenz, schließlich erzeugen wir ein Kinderprodukt“, so Bezdeka. 
Rund 40 Prozent der Angestellten sind weiblich, die Kinder-Karenzzeiten bei Frauen und Männern sind in etwa ausgeglichen. Drei Führungskräfte von insgesamt sieben sind weiblich, zwei davon arbeiten in Teilzeit. 15 Sprachen werden in der „woom-Familie“ gesprochen – eine Vielfalt, die Riesenvorteile bringt, wenn international für viele Problemstellungen eine Lösung zu finden ist. 
In den ersten fünf Jahren haben sich die Firmenchefs selbst keinen Cent bezahlt. „Unsere Frauen sind hinter uns gestanden, sie haben an uns geglaubt und das Geld für die Familie verdient, sonst wäre es nicht gegangen.“

Chefdesigner Matthias Leite-Gürtner bei der Produktion eines Kinderfahrrad-Helms. Die woom-Produkte sind online oder im Fahrradfachhandel erhältlich.
© woom Chefdesigner Matthias Leite-Gürtner bei der Produktion eines Kinderfahrrad-Helms. Die woom-Produkte sind online oder im Fahrradfachhandel erhältlich.

„Moderner Klassiker“ mit langer Lebenszeit

„Es wäre witzlos, wenn wir Produkte für Kinder erzeugen und auf diesem Weg Ressourcen verschwendet werden. Nachhaltigkeit ist bei jeder Business-Entscheidung ausschlaggebend. Wir legen Wert darauf, dass die Produktion nahe am Endverbraucher geschieht“, erklärt der Unternehmer. Deshalb wird auch nicht auf kurzlebige Designtrends  eingegangen, sondern es sollen zeitlos schöne Fahrräder erzeugt werden, die man gut reparieren kann. Man wollte einen „modernen Klassiker“ schaffen, was auch gelungen sein dürfte, denn innerhalb von sechs Jahren wurde woom zu einem der beliebtesten Kinderfahrradhersteller. 
Für alle Fragen – angefangen von der Unternehmensgründung, dem ersten Mitarbeiter, bis hin zu detaillierten Fragestellungen rund um das Thema Export in diverse Länder – war die WKNÖ professioneller Ansprechpartner. So konnte auch ein Digitalisierungsscheck für die Länder Schweiz und Schweden eingelöst werden.

Skizze eines Woom-Kinderrades
© woom

Das könnte Sie auch interessieren

Sujetbild mit Lkw, Schiff, etc

Mit „go-international“ zum Exporterfolg

Bilanz und Ausblick: Die erfolgreiche Initiative „go-international“ geht weiter. Bis 2023 profitieren Unternehmen wieder von zahlreichen Veranstaltungen und umfassenden Direktförderungen. Seit der Verlängerung des Programms am 1. April sind bei der WKNÖ bereits mehr als 80 neue Anträge eingegangen. mehr

Gruppenfoto vor einem Auto

Tipp: „Beim Export unbedingt fokussieren“

Das Hightech-Startup AVILOO wurde mit den „Born Global Champion 2021“ ausgezeichnet. Die Experten des Wiener Neudorfer Unternehmens haben ein Testverfahren entwickelt, das die Akkuleistung von E-Autos misst – unabhängig vom Hersteller. mehr

Containerschiff im Hafen, Symbolfoto

Export als Chance

Nachdem Corona der (nieder)österreichischen Exportwirtschaft einen harten Dämpfer verpasst hat, nimmt das Auslandsgeschäft langsam wieder Fahrt auf. Mit Förderungen, Programmen und Initiativen will die Wirtschaftskammer exportwillige Betriebe auf ihrem Weg in neue Märkte noch besser unterstützen und begleiten.  mehr