th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Mädchen hervor“ hieß es beim „Girls‘ Day“

Schülerinnen besichtigten Betriebe und konnten sich über Möglichkeiten in technischen Berufen informieren.

V.l.: Franziska Fuchs, Eva Gonaus, Schülerinnen der Mittelschulen Klosterneuburg, Maria-Theresia Eder sowie Außenstellenleiter Friedrich Oelschlägel und Außenstellenobmann Markus Fuchs.
© Ast V.l.: Franziska Fuchs, Eva Gonaus, Schülerinnen der Mittelschulen Klosterneuburg, Maria-Theresia Eder sowie Außenstellenleiter Friedrich Oelschlägel und Außenstellenobmann Markus Fuchs.
Auf Initiative der Außenstelle Klosterneuburg und von Frauen-, Familien und Bildungsstadträtin Maria T. Eder organisierte WK-Außenstellenleiter Friedrich Oelschlägel diesen Tag speziell für Mädchen, die ihre Zukunft durch das Ergreifen auch von frauenuntypischen Berufen nachhaltig verbessern können. 

Berufsentscheidung als Lebens-Entscheidung

Nach der Begrüßung durch Obmann Markus Fuchs, in welchem er auf die vielfältigen Möglichkeiten und den Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften gerade im technischen Bereich hinwies, hob Frauen- Familien und Bildungsstadträtin Maria Theresia Eder klar hervor: „Die Berufsentscheidung ist eine der wichtigsten Entscheidungen des Lebens. Gerade in der heutigen schwierigen Wirtschaftslage ist die Lehre als krisensichere Ausbildung nicht mehr wegzudenken. Aus dem großen Spektrum an möglichen Berufen gilt es den richtigen für die Zukunft zu wählen, vielleicht auch in einem Beruf, der für Frauen nicht ganz so typisch ist.“

Danach informierte die WKNÖ-Lehrstellenberaterin Eva Gonaus über die vielfältigen Möglichkeiten, die ein Lehrberuf bietet und auch über die Initiative Karriere mit Lehre (Lehrabschluss mit Matura).

Bezirks-Unternehmen präsentieren sich

V.l.: Lehrerin Hannelore Oberleitner mit ihren Schülerinnen bei Martin Kaltenbrunner.
© Ast V.l.: Lehrerin Hannelore Oberleitner mit ihren Schülerinnen bei Martin Kaltenbrunner.

Nach einem angeregten Informationsaustausch, bei dem von der Wirtschaftskammer NÖ bereitgestellten Frühstück, wurden die Mädchen von einem Bus der Klosterneuburger Firma Zuklin Bus zu den zu besichtigenden Unternehmen Tischlerei Kafka in Kierling, Lebensmittelversuchsanstalt, Lackierzentrum Klosterneuburg und Zuklin Bus gebracht, die ihre Unternehmen von der praktischen Seite präsentierten und einen intensiven Einblick in den beruflichen Alltag boten.

„Oft wissen viele nicht, welch vielfältige Berufsmöglichkeiten man ergreifen kann, und deshalb ist es notwendig, dass die Mädchen in direkten Kontakt mit den Mitarbeiterinnen und Unternehmerinnen treten können, um auch ‚untypische Berufsbilder‘ wie hier am Girls‘ Day kennen zu lernen“, zeigten sich Obmann Markus Fuchs und Frauen- und Bildungsstadträtin Eder unisono vom Sinn der Veranstaltung überzeugt. Es gilt daher unermüdlich weiter Aufklärungsarbeit gerade bei den Mädchen und deren Eltern zu betreiben.

Der Girls‘ Day findet in NÖ bereits zum 17. Mal statt, und beinhaltet Firmenbesuche, bei denen die Schülerinnen einen Einblick in den Ablauf des Berufsalltags bekommen sollen.  Ziel der Veranstaltung ist es, weiblichen Jugendlichen die vielen Möglichkeiten sich beruflich zu entwickeln, aufzuzeigen. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gmünd
V.l.: Helga Rosenmayer, Karl Prohaska, Andrea Krenn, Jochen Flicker Silvia, Hannes sowie Johann und Jürgen Fichtenbauer.

100 Jahre Fleischerei Fichtenbauer

Anlässlich der 100-Jahr-Feier Fleischerei Fichtenbauer in Amaliendorf und 40 Jahre am Standort in Gmünd lud Firmenchef Johann Fichtenbauer zu einem großen Fest am alten Sportplatz nach Amaliendorf ein. mehr