th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Kautzklotz“ macht Schule

Initiative „Junior Company“: Junge Menschen ent­decken das Unternehmertum und die Welt derWirtschaft – in diesem Fall mit Holzbausteinen.

© Freiberger

Drei Vertreter der erfolgreichen Junior Company „Kautzklotz“ präsentierten Schuldirektorin Ingeborg Schramm, dem Obmann der WKNÖ-Außenstelle Schwechat Fritz Blasnek, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Bildungsdirektor Johann Heuras und der Bezirksvertreterin von Frau in der Wirtschaft, Vera Sares (v.l.n.r) mit berechtigtem Stolz ihre Produkte.


Holzbausteine, selbst hergestellt, ganz natur, ohne Lackierung – damit Kleinkinder, die daran schlecken, nicht allenfalls einen Schaden davontragen, wie eine Jungunternehmerin erklärt.
Abgepackt sind die Klötze in eigenen, ebenfalls selbst entwic-kelten und hergestellten bunten Stofftaschen. Der Unternehmernachwuchs von „Kautzklotz“ hat in die Produktentwicklung eine Menge Arbeit gesteckt. Und nicht nur in diese: „Die Schülerinnen und Schüler von ‚Kautzklotz‘ haben sich in zutiefst beeindruc-kender und vorbildlicher Weise in die Welt des Unternehmertums vertieft. Von der Entwicklung des Produkts über die Herstellung bis zum Verkauf hat man hier gespürt, dass die Jugendlichen mit großer Freude, Liebe zum Detail und vollem Engagement an der Arbeit sind“, ist WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl begeistert.

60 Anteilsscheine zu je fünf Euro
Hinter „Kautzklotz“ stecken Schülerinnen und Schüler der Bertha von Suttner-Schule in Schwechat. Gegründet wurde die Firma im Rahmen der Initiative „Junior Company“, mit der Jugendliche als „Unternehmer auf Zeit“ alle Facetten des Wirtschaftslebens erleben können.
„Wir wollen uns einfach auf das spätere Leben vorbereiten“, bringt es eine der „Kautzklotz“-Gründerinnen bei der Präsentation der Firma vor Zwazl und Niederösterreichs Bildungsdirektor Johann Heuras auf den Punkt. Die Gewinnspanne pro verkauftem Baustein-Set beträgt drei Euro – bei einem Verkaufspreis von 16 Euro,
rechnet ein anderer vor. Das Startkapital von 300 Euro wurde über Anteilsscheine zu je fünf Euro aufgebracht. „Die Jugendlichen hier in Schwechat haben etwas auf die Beine gestellt, das sich mehr als nur sehen lassen kann“, so Zwazl. Und übrigens: Die Firma war ein voller Erfolg. „Kautzklotz“ ist mittlerweile ausverkauft.
www.junior.cc

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Frauen haben heutzutage keine Angst mehr, schwere Gewichte zu stemmen. Funktionelles Ganzkörpertraining unter hoher Intensität liegt im Trend und bringt optimale Trainings-ergebnisse.  Spezialstudios  wie etwa CrossFit sind im Kommen.

Boom der Fitnessbranche

Noch nie gab es so viele Fitnessbetriebe wie heute. Niederösterreich liegt bundesweit sogar in Führung. Das Potenzial ist aber noch lange nicht ausgeschöpft, blickt man auf andere europäische Länder. Wie es dem heimischen Fitness-Markt geht, vor welchen Herausforderungen die Branche steht und welche Chancen sich durch aktuelle Trends ergeben, lesen Sie hier. mehr

  • Niederösterreich
Im Unterricht werden auch immer wieder Fallbeispiele aus der unternehmerischen Praxis behandelt.

Jetzt akademisches Unternehmerwissen holen!

Sie sind (Jung–)Unternehmer, planen die Übernahme eines Betriebes oder Ihre Führungsaufgaben werden immer komplexer? Dann gehen Sie es professionell an und besuchen Sie den Lehrgang MSc Angewandtes Unternehmensmanagement am WIFI St. Pölten. Zwei Absolventen schildern ihre Erfahrungen. mehr

  • Niederösterreich

Erfolgsgeschichte NÖ Begabungskompass

Der von der WKNÖ initiierte und 2012 mit dem Land umgesetzte NÖ Begabungskompass hat sich zu einer absoluten „Erfolgsgeschichte“, so LH Johanna Mikl-Leitner, entwickelt. 12.700 Schülerinnen und Schüler nehmen heuer daran teil. mehr