th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"Jeder kann es schaffen!"

Bevor sich Albert Schiller selbstständig machte, setzte der Unternehmensberater auf eine umfassende Ausbildung und viel Berufserfahrung.

© Subhash Albert Schiller, Unternehmensberater

„Ich wollte immer schon ein Unternehmen gründen, mich selbst verwirklichen und meine Zukunft selbst steuern“, eröffnet Albert Schiller, der mit seiner ‚Metatron Industrial Solutions‘ Kunden bei Digitalisierungsprojekten auf ihrem Weg zur Industrie 4.0 betreut. Der Unternehmensberater begann als Lehrling in der Verfahrenstechnik, ehe er den Werkmeister absolvierte, um danach ein Masterstudium an der Donau Universität Krems zu starten.

Heutzutage betätigt er sich in der Pharma-, Lebensmittel und Futtermittelbranche, wobei er seinen Fokus auf die nachhaltige Optimierung der Produktionsprozesse sowie spezialisiert auf die Extrusionstechnologie richtet und größtenteils in der Schweiz und in Deutschland arbeitet.

„Durch meine Berufserfahrung bei verschiedensten Unternehmen habe ich oftmals Probleme erkannt und diese Erfahrungen helfen mir jetzt, mein Fachwissen einzubringen“, so der aus Waidhofen stammende Schiller weiter.

Seine aufgeschlossene Art brachte dem auf technisch-organisatorische Lösungen Spezialisierten zahlreiche Erkenntnisse: „Die Wirtschaftskammer NÖ war meine erste Ansprechpartnerin für die Gewerbeberechtigung oder für Förderungen. Die Beratungen waren als Starthilfe sehr wichtig. Zudem finde ich alle WK-Netzwerkevents wie ‚Topf sucht Deckel‘ äußerst wichtig, da sie die Kommunikation unter Gleichgesinnten fördern.“

So kam er auch zu seinen persönlichen Einsichten („Ganz wichtig empfinde ich das Zeitmanagement zu beherrschen, um sich nicht komplett in der Arbeit zu verlieren. Denn es gibt auch Familie und Freunde“). Zugleich gibt er ehrlicherweise zu, dass der Weg in die Selbstständigkeit auch steinig sein kann: „Anfangs muss man sich seine Sporen erst verdienen und Durchhaltevermögen zeigen. Um sich in der Branche einen Namen zu machen, muss man die Kunden mit solidem Fachwissen überzeugen und an seinen Erfolg glauben. Darin liegt der Schlüssel zum Erfolg und das kann jeder schaffen!“

Albert Schiller hat sich seinen Traum erfüllt. Sein Resümee? „Wichtig ist, dass einen seine Partnerin bzw. seine Familie unterstützt.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal „Über Firma und Produkt sprechen”

„Über Firma und Produkt sprechen”

Wolfgang Lehner brachte viel berufliche Praxis im Notfall- und Krisenmanagement mit, ehe er im Jahr 2014 sein Ein-Personen-Unternehmen gründete. mehr

  • [NÖ]
Newsportal

"Es liegt in meinen eigenen Händen"

Seit dem Jahr 2005 baut der Naturlehm-Keramiker Josef Wieser einzelgefertigte Kachelöfen und widmet sich der Gefäßkeramik, wobei er seine Ideen verwirklicht. mehr

  • [NÖ]

Lehrlinge auf der Walz

Diese zwölf Lehrlinge fahren nach Portsmouth mehr