th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsbarometer Austria 2012/II

Die Konjunkturerhebung der Wirtschaftskammer Österreich

Der Wirtschaftsbarometer Austria (WBA) Herbst 2012 präsentiert die aktuelle österreichweite Konjunkturumfrage der WKÖ.

3 Hauptaussagen des aktuellen Wirtschaftsbarometers Herbst 2012

  • Ernst, aber nicht hoffnungslos: Trendindikator im negativen Bereich.
  • Abgeschwächte Dynamik – Dienstleister positiver
  • Alle Indikatoren unter langfristigem Durchschnitt - mit Aufwärtspotenzial   

WBA Herbst 2012: Eintrübung Ja, Einbruch Nein

Die Ergebnisse des WBA bestätigen die Prognosen einer sich abschwächenden gesamtwirtschaftlichen Expansion gegen Jahresende. Die Indikatoren des WBA jeweils deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt, was auf erhebliches Aufwärtspotenzial hinweist.

Die Wirtschaftsklimaaussichten sind in der aktuellen Umfrage bei Weitem pessimistischer als die übrigen Erwartungsindikatoren. Die Unternehmen prognostizieren für das gesamtwirtschaftliche Klima somit eine ungünstigere Entwicklung als für ihr eigenes Unternehmen. Die tendenziell rückläufigen Auftragseingänge und die ungünstigen Erwartungen zum Wirtschaftsklima sprechen für eine weiterhin nur äußerst mäßige Ausweitung der Investitionen. Trotz eines schwierigen europäischen Umfeldes erwarten die heimischen Unternehmen, weiterhin ein solides Expansionstempo der Exporte. Derzeit wollen die Unternehmen die Beschäftigung zwar überwiegend halten, jedoch ist für die kommenden Monate nur eine sehr eingeschränkte Dynamik zu erwarten. 

Fazit aus Sicht der WKÖ

Bevor es wieder bergauf geht, ist mit einer  Eintrübung zu rechnen. Vertrauensbildende Maßnahmen sind notwendig, um eine Stimmungswende einzuleiten und neben der notwendigen Konsolidierung unternehmensfreundliche und nachhaltige Systeme zu schaffen. Das Vertrauen der Unternehmen in ihre eigene Stärke und Wettbewerbsfähigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für ein deutlich expansiveres Agieren der Unternehmen in Hinblick auf Beschäftigung und Investitionen.

Das könnte Sie auch interessieren